: Wackersdorf

© dpa

Abholzung: Lasst die Bäume stehen!

Im Hambacher Forst eskaliert der Streit um die Zukunft der Kohle. Weil RWE den Wald roden und so Fakten schaffen will. Darunter leidet auch das gesellschaftliche Klima.

© Malte Metag für DIE ZEIT

G20-Krawalle : Mit ganzer Härte

Gewaltexzess! Mörder! Extremisten-Datei! Was nach den G20-Krawallen in Hamburg überall eifrig diskutiert und gefordert wird, offenbart vor allem eines: Ahnungslosigkeit.

Immer fester druff?

Polizeiprotokoll aus Wackersdorf: „Die Verbrecher setzten gegen die Polizeibeamten Stahlkugeln, Stahlmuttern, Steine, pyrotechnische Gegenstände, Reizstoffwurfkörper/Raketen und Molotowcocktails ein.

Die Hanauer Plutoniumküche

Wer sein Automobil auf der A 66 von Frankfurt in Richtung Osten steuert und die Ausfahrt "Hanau Hafen" wählt, wird vergeblich nach Schiffen, Kränen oder Docks Ausschau halten.

„So geht das nicht weiter“

Von Brokdorf bis Wackersdorf: Endet der neuerwachte Widerstand gegen die Atomenergie im Teufelskreis der Gewalt?

Ärzte in Wackersdorf: Protest als Prophylaxe

Wir sind dienstlich hier“ – Diese lakonische Auskunft gibt Dr. Uwe Hilke, fragt man ihn nach dem Sinn der weißen Kittel. Die große Mehrzahl der etwa 600 Ärzte aus Deutschland und Österreich steht an diesem 1.

Totale Vorsorge

Das Szenario für die nächste Großdemonstration in Wackersdorf ist komplett: Hubschrauber der Bundeswehr werden das Gefechtsfeld rings um die Wiederaufbereitungsanlage aufklären, Sanitätspanzer der 4.

"Bayern ist keine feindliche Großmacht"

Mehr als 800 000 Bürger, Deutsche und Österreicher, haben im zweiten atomrechtlichen Genehmigungsverfahren Einwendungen gegen die atomare Wiederaufarbeitungsanlage (WAA) in Wackersdorf erhoben.

Wackersdorf-Urteil: Der Sieg des Michael Meier

Als die Entscheidung gefallen war, kam die Meldung gleich als erste in den Rundfunk-Nachrichten: Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in München hat den Bebauungsplan für die atomare Wiederaufarbeitunganlage Wackersdorf aufgehoben.

Nichtig

Allmählich erinnert es an das Spiel mit dem Gänseblümchen: Wackersdorf darf gebaut werden – darf nicht – darf. Seit der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in der vorigen Woche entschieden hat, der Bebauungsplan für die Wiederaufarbeitungsanlage im Taxöldener Forst sei nichtig, heißt es wieder: darf nicht.

Wackersdorf: Wo der Zorn auf taube Ohren stößt

Der 58 Jahre alte Leitende Ministerialrat Rudolf Mauker hat seinen Dienstbereich im bayerischen Umweltministerium: Im. Referat 72 arbeitet er an der Genehmigung von Kernkraftwerken mit.

Eine Million stimmt freundlich

Alle reden von Hanau. Wer redet von Wackersdorf? Immer noch wird in der Oberpfalz an einer "Wiederaufarbeitungsanlage für abgebrannte Kernbrennstoffe" gebaut – sechs Milliarden Mark wird sie die Stromkunden und Steuerzahler kosten.

„Wir brauchen ein Umweltwunder“

ZEIT: Herr Minister Töpfer, der bayerische Verwaltungsgerichtshof hat entschieden, daß der Bebauungsplan für die Wiederaufarbeitungsanlage in Wackersdorf nichtig ist.

Nächste Seite