: Wahlkampf

Ollenhauers Heerschau

Vermutlich hatte der Bundestagsabgeordnete Schmidt aus Hamburg recht, als er auf dem Parteitag in München erklärte, er habe nicht, wie es ihm in einer Zeitung unterstellt worden sei, bereits am Mittwochvormittag vorausgesehen, ja sogar vorausgesagt, daß sich die Meinungsbildung des Kongresses am Mittwochnachmittag in den wichtigen politischen Fragen so rasch und reibungslos vollziehen werde.

Alle Macht dem Kanzler

Die Verhandlungen zur Bildung einer neuen, schwarz-roten Koalitionsregierung haben lange gedauert und waren nicht einfach. Als man sich fast geeinigt hatte, kam es durch die Indiskretion einer Wiener Tageszeitung, der Presse, nochmals zu einer Krise.

Kamitz, Manager und Kavalier

Am 13. Mai finden in Österreich allgemeine Wahlen statt. Im konservativen Lager ist, nebst Bundeskanzler Raab Dr. Karnitz die stärkst gefragte Persönlichkeit.

Weiter verstaatlichen oder nicht?

In Österreich hat der Wahlkampf bereits begonnen. Aber erst jetzt nach Ostern wird er in voller Schärfe geführt werden. Im Grunde geht es um rein wirtschaftspolitische Entscheidungen.

Die algerische Sackgasse

Es gibt nichts Bezeichnenderes für die gegenwärtige politische Lage Frankreichs als die erstaunlichen (und soviel Gegensätze umspannenden) Mehrheiten, welche die Regierung Mollet für alle ihre Anliegen in der Kammer erhält.

Schwarz und Weiß in USA

Der seit drei Jahren im amerikanischen Kongreß bestehende Waffenstillstand in dem Streit um die Rechte der Neger hat durch das von 19 Senatoren und 81 Abgeordneten der Südstaaten vorgelegte "Manifest" plötzlich ein Ende gefunden.

Eisenhower wird jetzt handeln

Bei all den vielen Überlegungen und Erwägungen, die Präsident Eisenhower während dieser letzten Wochen angestellt haben muß, ehe er seine Entscheidung fällte, stand wohl ein Gedanke immer im Vordergrund: Als Präsident der Vereinigten Staaten kann ich einen vielleicht ausschlaggebenden Beitrag zur Erhaltung des Weltfriedens leisten.

Die kleineren Übel

Die kleinen Splitterparteien machen es wünschenswert, daß wir zum Mehrheitswahlrecht kommen. Natürlich wäre es ein Irrtum, anzunehmen, daß damit unsere Parteimisere aufhören würde.

ZEITSPIEGEL

In einer einzigen Nacht haben die Republikaner in "Salut-für-Eisenhower-Dinners" im ganzen Lande – mit einem Preis von 100 Dollar pro Gedeck – ihren Wahlfonds um rund fünf Millionen Dollar bereichert.

Monsieur Dupont und sein Kolonialreich

Vielleicht tritt in Frankreichs Kämpfen um seine Kolonien nur das eine zutage: daß die Zeit des Kolonialismus endgültig vorübergeht.

Dulles’ Geschoß:Bumerang

Dulles stellte bei dieser Gelegenheit fest, die USA hätten zwischen Sommer, 1953 und Herbst 1954 dreimal kurz vor einem Kriege mit Sowjetrußland gestanden.

SPD verlagert die Gewichte

Die SPD wird den nächsten Bundestagswahlkampf nicht mehr mit ihren alten außenpolitischen Parolen führen, die freilich in ihrer propagandistischen Wirkung verbraucht sind.

Kamera auf Jagd...

Im ersten Weltkrieg war es verboten, photographische Darstellungen von Gefallenen und im Krieg Getöteten zu publizieren. Vielleicht entsprang dieses Verbot dem Wunsch, den Kampf fürs Vaterland, für Thron und Altar in der Vorstellung des Publikums so blumengeschmückt und lesebuchgetreu zu erhalten – so fern der blutigen Realität –, wie er am ersten Tag begonnen hatte.

Frankreichs neue Wähler

Die Rouspettage – was nur unscharf als "Meckern" zu übersetzen ist – hat seit jeher zu den Lieblingstätigkeiten des erzindividualistischen Franzosen gehört.

Eltern klagen in Karlsruhe

Mit einer Meinungsverschiedenheit über die Schullaufbahn eines zwölfjährigen Hamburger Jungen fing es vor vier Jahren an. Ein unwichtiger Vorfall, so schien es.

Befreit - und gleich streitlustig

Die zehn Jahre Besetzung haben Österreich viel Kummer, Nachteile und Kosten gebracht. Aber sie hatten auch ihr Gutes. "Mit Rücksicht auf die Sowjets" hat man offenen Streit untereinander vermieden, haben die großen Parteien, Wirtschaft und Gewerkschaften friedliche Einigungen gesucht und – meist in aller Stille – Kompromisse geschmiedet.

Der gefesselte Riese

Je näher das Treffen der Außenminister der großen Vier in Genf heranrückt, desto geringer wird leider die Wahrscheinlichkeit, daß Außenminister Dulles imstande sein werde, einen konstruktiven Beitrag zu leisten.

Die Sache Schmeißer ad acta gelegt

Der Schmeißer-Prozeß vor dem Landgericht Hannover wurde am Dienstagmittag überraschend durch Vergleich beendet. Bundeskanzler Dr.

Kommender Saarpräsident

Ohne die Aspirationen Frankreichs gibe es keine Saarfrage. Aber immer wieder strecken die Franzosen ihre Hand nach uns aus. Heute mißbrauchen sie den Europa-Gedanken (den sie im übrigen mit der EVG zynisch begruben), um uns durch das Zusammenwirken französischer Annexionisten und saarländischen Separatisten von Deutschland loszureißen.

Finanzminister Helmuth Koch

Als der neue niedersächsische Regierungschef Hellwege nach der Landtagswahl seine Minister ernannte, gab es zuerst einmal einen Skandal und dann eine angenehme Überraschung, und zwar in jenen Ressorts, um die der Wahlkampf am schärfsten geführt worden war.

Die ungelöste Frage

Die deutsche Wiederbewaffnung hat mit einem Konflikt zwischen Regierung und Parlament begonnen. Das Freiwilligengesetz, mit dem die Bundesregierung den Wiederbewaffnungsprozeß einleiten wollte, ist vom Bundestag in allen entscheidenden Aspekten vollkommen abgeändert worden.

Max Brod: Für ein Glas Pilsener...

Prag: Die Stadt, in der deutsche und slawische Kultur wie nirgendwo sonst aufeinander trafen, Prag, die Stadt, der die deutsche Dichtung vor dem ersten Weltkrieg Dichter und Impulse verdankt, die inzwischen schon literarhistorisch geworden sind.

Was sonst noch geschah

Nach einem mit nur wenig Leidenschaft geführten Wahlkampf haben 943 000 Wahlberechtigte des Landes Rheinland-Pfalz die bisherige Regierungskoalition CDU/FDP bestätigt, während sich nur 639 000 Wähler für die sozialdemokratische Opposition und für sechs Splitterparteien entschieden haben.

Nächste Seite