: Walter Dirks

F E R N S E H E N : Viel Feind, viel Quote

Seit 1983 moderiert Klaus Bednarz das ARD-Magazin "Monitor" und hat sich dabei mit fast allen angelegt. Anfang nächsten Jahres hört er auf. Was dann?

60 Jahre ZEIT: Die langen Fünfziger

Wirtschaftliche Dynamik und biedermeierliche Restauration, materielle Modernisierung und Kontinuität nationalsozialistischer Funktionseliten: Die Ära Adenauer war eine Zeit voller Widersprüche. Ein Essay

Architektur: Monumentaler Nippes

Diese Woche fällt an der Dresdener Frauenkirche das letzte Baugerüst. Doch ihre einstige Bedeutung wird nicht wiedererstehen

Viel Feind, viel Quote

Seit 1983 moderiert Klaus Bednarz das ARD-Magazin "Monitor" und hat sich dabei mit fast allen angelegt. Anfang nächsten Jahres hört er auf. Wasdann?

Geistiger Rheingau

Konservativ und nibelungentreu: Auf die hessische CDU konnte sich Helmut Kohl verlassen

Von Grund auf neu

Warum und wozu die CDU erfunden wurde - ein Bericht aus der mageren Zeit

Republikanisches Tagebuch (9. Folge): Kohls Feind steht links

Der Kapitalismus ist zusammengebrochen. Wir sind die letzten, die ihm eine Träne nachweinen. Eine neue Zeit bricht an, sie trägt sozialistisches Gepräge": Das ist kein Satz von Erich Honecker, nicht einmal von Karl Marx oder Lenin.

Ein neues Produkt jungkonservativer Geschichtsrevision: Manfred Kittel über die angeblich geglückte "Vergangenheitsbewältigung" nach 1945: Endlich wieder normal?

Ist die Behauptung, in der Bundesrepublik habe keine "angemessene Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus" stattgefunden, eine Erfindung der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes, verbreitet und kultiviert von Adorno, Walter Dirks, den Mitscherlichs, der 68er-Generation und Ralph Giordano? Ein Mitarbeiter des Instituts für Zeitgeschichte will jetzt in einer "umfassend historisch-empirischen" Untersuchung nachweisen, daß diese Behauptung Produkt einer "Zerknirschungsmentalität" sei.

Berlin baut: Über das Stadtbild der Zukunft wird jetzt gestritten. Soll das Stadtschloß wiederaufgebaut werden? Wie wird Berlins Zentralbahnhof aussehen? Muß der Bundespräsident ein ganzes Stadtviertel besetzen? Viermal Architektur in Berlin: Berlin kommt um den Wiederaufbau des Schlosses nicht herum

Die leidenschaftlichen Gegner der Wiederherstellung verschwundener Baudenkmäler können einem allmählich leid tun. Seit Jahrzehnten kämpfen sie nun gegen den Wiederaufbau der im Krieg zerstörten oder im Nachkriegswahn abgerissenen Werke, da deren Rettung oder Rekonstruktion ja nur auf Falsifikate hinauslaufe.

Kultur haben!

Die publizistische Gründergeneration des staatlichen Provisoriums geht mit ihm zu Ende. Die alten Herren, die die bundesrepublikanische Vorläufigkeit auf- und fortgeschrieben haben, versammeln sich zu ihren Vätern: Mit Walter Dirks sind die Anfänge der Frankfurter Hefte entschwunden.

Zeitmosaik

Wilder: Godard. Auch so ein Gauner. Er hat das Gefühl, er sei Gott. Aber er ist ein Dilettant. Ich bewundere ihn nur für eins: Dafür, daß er es immer wieder schafft, Geld aufzutreiben für seinen Scheißdreck.