: Walter Ulbricht

Deutschland: Ganz im Ernst

Ein gestrenger Bademeister, Goethe, der Raps und die Paulskirche: Péter Esterházy zieht rücksichtsvoll Bilanz.

17. Juni 1953: Machtkampf in Moskau

Im Frühsommer 1953 ordnen Stalins Nachfolger einen "Neuen Kurs" an: Der SED-Führung wird dies beinahe zum Verhängnis.

Walter Ulbricht: "Kein guter Mensch"

Vor 40 Jahren starb Walter Ulbricht. Ihn als Witzfigur abzutun, hält sein Biograf Mario Frank für falsch: Dafür sei der SED-Chef zu brutal gewesen.

© Stringer/AFP/Getty images

"Ich bin ein Berliner!": Das erlösende Wort

Auf seiner Deutschlandreise im Juni 1963 wird US-Präsident John F. Kennedy frenetisch gefeiert – vor allem nach seinem Bekenntnis: "Ich bin ein Berliner!"

© Keystone/Getty Images

Mauerbau: Befehl aus Moskau

Chruschtschow diktierte Ulbricht 1961, die Mauer zu bauen. Das belegen jetzt in Russland freigegebene Dokumente.

Rhetorik: Ich, der Tausendfüßler

Gregor Gysi, der Jurist und Vorsitzende der Linkspartei, beobachtet einen Verfall der Rhetorik. Ein Plädoyer für die Kunst der Rede in der Welt der Politik

© Keystone/Getty Images

Zeitgeschichte: Tod an der Mauer

136 Menschen starben am »antifaschistischen Schutzwall« der DDR in Berlin. Er wurde zum Inbegriff des Kalten Krieges

Friedrich der Große: Der König der DDR

Vom Inbegriff des Militarismus zum respektierten Ahnherrn des antifaschistischen Deutschland: wie Friedrich der Große unter Ulbricht und Honecker Karriere machte