: Weimarer Republik

© Arbeitsstelle für Universitätsgeschichte/Universität Hamburg

Universität Hamburg: Wer braucht schon Bildung

Lange behaupteten die Eliten der Stadt: Hamburg benötigt keine Universität. Vor 100 Jahren wurde sie endlich gegründet.

© Katrin Binner für DIE ZEIT

Straßenschilder: Der Hindenburg hat Wutbürger-Potenzial

Sollen Straßennamen noch Menschen würdigen, die historisch belastet sind? Darüber wird gerade gestritten. Am meisten über den Mann, der Hitler zum Reichskanzler ernannte.

© Heritage Images/Fine Art Images/akg-images

Demokratie: Deutsch und frei

Warum die Flagge verstecken? Schwarz-Rot-Gold ist ein Zeichen für Demokratie und Freiheit. Unser Land sollte mehr tun für die Erinnerung an seine demokratische Tradition.

© Carlsen Verlag

Jason Lutes: Eine Ahnung von Weimar

Proletariat und Bürgertum, Ausschweifung und Straßenschlacht: In seiner großen Berlin-Trilogie wirft der Comiczeichner Jason Lutes einen Blick auf die Zwanzigerjahre.

Novembergruppe: Eine Lobby für die Avantgarde

Im Sommer 1919 sprengte die radikale Novembergruppe die Grenzen des Sehens. Eine Ausstellung erinnert an ihre wichtige Rolle für die Freiheit der Kunst.

© akg-images

Friedrich Ebert: "Kein Liebling des Volkes"

Der SPD-Mann Friedrich Ebert war weder mitreißender Redner noch beherzter Revolutionär. Und doch bahnte er der Demokratie in Deutschland im Jahr 1918 den Weg.

© AdsD/Friedrich-Ebert-Stiftung/dpa

Frauenwahlrecht: Gleiches Recht für alle

Männer dürfen wählen, Frauen nicht: Das fanden im 19. Jahrhundert selbst viele Liberale richtig. Die Frauen wehrten sich – und hatten heute vor 100 Jahren Erfolg.

© Kniel Synnatzschke

Demokratie: Deutsche Angstlust

Die Demokratie in Deutschland galt stets als gefährdet. Und tatsächlich ist ihr Weg beschwerlich. Doch seien wir nicht zu misstrauisch: Der politische Fortschritt wirkt.

© Kay Nietfeld/dpa

Demokratie: AfD (um 1500)

Weimarer Verhältnisse? Die frühe Neuzeit ähnelt unserer viel eher. Wutprediger zogen umher und die Menschen entdeckten, dass ein "Volk" gegen die "Eliten" stehen könnte.

Demokratie: Wie viel damals ist schon wieder?

Die Demokratie ist nicht erst dann in Gefahr, wenn Autoritäre die Macht ergreifen. Ihre Erosion beginnt mit Tabubrüchen. Das lehren die Jahre von Weimar.