: Weißbuch

© FREDERICK FLORIN/AFP/Getty Images

EU-Weißbuch : Schuld hat immer Brüssel

Funktioniert etwas in der EU, waren es die Staaten. Läuft es schlecht, war es Brüssel. Mit dem Weißbuch hat die Kommission nun Verantwortung an die Länder zurückgespielt.

© Leon Neal/Getty Images

Brexit: Bloß noch raus

Theresa May boxt ihren Brexitplan fast unwidersprochen durchs Parlament. Das zerrissene Land bräuchte konstruktive Debatten, doch die britische Politik ist gelähmt.

© China Daily/Reuters

China: Die Volksrepublik beschreibt ihre Muskeln

In einem militärischen Weißbuch gibt die Pekinger Führung Hinweise, welche Art von Großmacht China sein will: mehr Seemacht und geschützt vor Cyberangriffen.

© Michael Heck

Außenpolitik: Deutschland will nicht Großmacht sein

International richten sich immer höhere Erwartungen an die deutsche Außenpolitik. Deshalb ist die öffentliche Debatte um das neue Weißbuch der Bundesregierung so wichtig.

© Thomas Lohnes/Getty Images

Weißbuch: Strategie für eine tabulose Außenpolitik

Ein neues Weißbuch soll die deutsche Außenpolitik und die Zukunft der Bundeswehr definieren helfen. Die Debatte darum beginnt erst. Am Ende wird es auch um Geld gehen.

Die Bundeswehr der Zukunft auf dem Reißbrett: Verteidigungsminister Rühe und die Koalition vermeiden die harten Fragen: Auf Sand gebaut

Der Verteidigungsminister wurde zurückgepfiffen und strotzt trotzdem vor Selbstvertrauen. Sein Weißbuch, Anfang April veröffentlicht, wurde als Hochglanzbroschüre abgetan, seine "Konzeptionelle Leitlinie", für Ende April angekündigt, wurde nicht verabschiedet, weil die Hauruckmethode des Ministers den Widerstand seiner Partei- und Koalitionspartner mobilisierte.

Die "Armee unserer Söhne" - verwaist

Zwei Jahre ist Volker Ruhe deutscher Verteidigungsminister. In diesen Tagen legt er offiziell sein erstes "Weißbuch" vor, nachdem er schon vorher einiges daraus hat durchsickern lassen.

Geplaudert

Das ist schon eine merkwürdige Methode. Anstatt mit dem Gang an die Öffentlichkeit abzuwarten, bis sein Weißbuch zur Bundeswehr gedruckt vorliegt, benutzt Verteidigungsminister Rühe die Verabschiedung des Textes durch das Kabinett, um ein paar Gemeinplätze darüber zu verbreiten.

VOR VIERZIG JAHREN: Polens Weißbuch

Unter dem Titel "Polen, Deutschland und der europäische Friede" hat die polnische Botschaft in London eine Reihe von amtlichen Dokumenten veröffentlicht, die geeignet sind, ein bezeichnendes Licht auf viele Ereignisse und Geschehnisse der letzten Jahre zu werfen, deren Auswirkungen sich in schicksalsschwerer Weise nicht nur für Deutschland, sondern für ganz Europa und damit für die Welt bemerkbar machten.

Mein Taschenbuch: "Weißbuch" Verführung zum Lesen

Weißbücher sind Bücher mit amtlichen Beiträgen zur auswärtigen Politik – und sehen weiß aus; Taschenbücher sind Bücher völlig unamtlichen Charakters, sie erzählen von Gott und der Welt – und sie passen in die Tasche.

Bundeswehr: Wunschbuch

Wenn Worte Kampfkraft produzieren könnten, wäre die Bundeswehr kaum zu schlagen. Die Bundesregierung hat soeben das dickste Weißbuch seit Einführung dieser Publikation vorgelegt.

Verteidigungs-Weißbuch: Kein Blick in die Zukunft

Als Manfred Wörner im Herbst vergangenen Jahres seinen Vorgänger Hans Apel auf der Bonner Hardthöhe ablöste, ließ er sogleich wissen, daß er sein Amt keineswegs nur als das eines "Bundeswehrministers" sondern vor allem als das eines "Sicherheitsministers" verstehe.

Weißbuch: Zuwenig

Das erste Bundeswehr-Weißbuch eines CDU-Verteidigungsministers liegt nun vor. Was läge näher, als daß der neue Minister darin seine Bundeswehr auch als Wirtschaftsfaktor bewertet, seine rüstungswirtschaftlichen Ziele erläutert, die finanziellen Risiken der alten wie der neuen Beschaffungslasten aufzeigt und daß er darlegt, wie es bei militärischer Forschung und Entwicklung weitergehen soll.