: William Shakespeare

© Amazon/Ed Miller

"King Lear": Der Militärdiktator

Amazon versetzt Shakespeares "King Lear" in ein dystopisches England. Anthony Hopkins in der Titelrolle glänzt als gefährlicher und trinksüchtiger Despot.

"Richard III.": A-mään!

Michael Thalheimer inszeniert Shakespeares "Richard III." am Münchner Residenztheater.

© [M] dtv, Rowohlt, Hanser Berlin, Suhrkamp, Kiepenheuer & Witsch

Literatur-Empfehlungen: Die besten Bücher zum Verschenken

Worüber freuen sich junge Leser? Worüber politisch Interessierte? Welche Wiederentdeckungen lohnen? Mitarbeiter von ZEIT und ZEIT ONLINE empfehlen ihre Bücher des Jahres.

© Arno Declair

Theater: Shakespeare überfordert uns

Auch sein 400. Todestag ändert nichts daran: Shakespeare wirft zu viele Rätsel auf. Zu viele Affekte, zu wenig Maß. Um ihn zu begreifen, brauchen wir das Theater.

© Leon Neal/Getty Images

William Shakespeare : Da schwappt der Zellcode

Klassikerverehrung kann man belächeln. Oder sich beim Übersetzen freuen, dass William Shakespeare, der vor 400 Jahren starb, vom Klonen und von Speichermedien schrieb.

"Don Quijote": Hörbuch

Ein Eckpfeiler der Weltliteratur: Miguel de Cervantes’ "Don Quijote" ist in zwei grundverschiedenen Lesungen erlebbar – 400 Jahre nach dem Tod seines Autors

© DEA / G. DAGLI ORTI, gettyimages

Tode in Shakespeare-Werken: Der Rest ist Schweigen

Vergiftet, erstochen, im Brot verbacken: Bei William Shakespeare wird viel – und grausam – gestorben. Eine Grafik fasst alle Tode in den Stücken des Dramatikers zusammen.

© Studiocanal/dpa

"Macbeth": Bärtige Männer, die grimmig schauen

"Macbeth" hat gewaltige Bilder, eine opulente Ausstattung und großartige Schauspieler. Doch der Film entwickelt kein Gefühl für Stimmungen und misslingt im großen Stil.

© Universal Pictures

Horrorfilme: Die Hölle sind wir

Schuld an allem Grauen ist die Welt selbst: In modernen, drastischen Horrorfilmen wird nicht nur das Monströse des Menschen verarbeitet, sondern auch der Neoliberalismus.

Alzheimer im Film: Ich vergisst sich

Zwei Alzheimer-Filme laufen derzeit im Kino: "Still Alice" von Richard Glatzer und "Honig im Kopf" von Til Schweiger. Wie erzählt man von dieser Krankheit?

Richard III: Wie ich König wurde

Ich ermorde Sie jetzt zu Ihrer eigenen Sicherheit: Lars Eidinger spielt Shakespeares Unhold Richard III. in Thomas Ostermeiers Inszenierung an der Berliner Schaubühne.

© The Dean and Chapter of Leicester/EPA/dpa

Richard III. : Ende eines Königsdramas nach 529 Jahren

2012 wurde unter einem Parkplatz in Leicester ein Skelett entdeckt. Es ist höchstwahrscheinlich das von Richard III. Das bestätigt nun eine genetische Analyse.

Nächste Seite