: Winterurlaub

© Christina Grasnow

Skiurlaub: Im Skizirkus herrscht Hochbetrieb

Um in den Bergen Ski zu fahren, liegt im März meist noch genug Schnee. Was der Spaß kostet und wie schnell Skifahrer die Pisten nehmen, zeigt die Infografik.

© Bruno Augsburger für DIE ZEIT

Gstaad: Was für ein Luxus

Unser Autor will Winterurlaub im Schweizer Nobelort Gstaad machen. Leider hat er wenig Geld. Und Ski fahren kann er auch nicht. Doch für beides findet er eine Lösung.

© Moritz Küstner

Dausend: Mit Nahles auf der Piste

Runterbrettern, bis es quietscht: Was einem im Skiurlaub passiert, wenn man einen schweren Anfall von Schulz hat.

© Karin Alfredsson

Schweden: Wandern, Glögg und Rock'n'Roll

Eigentlich wollte unser Autor an einem grauen Winterwochenende seinen Flur streichen. Stattdessen wanderte er mit seinen Freunden in Sörmland. Eine gute Entscheidung.

Ferienzeit: Das Dilemma der Urlaubsverweigerer

Während der Ferien retten die Junggesellen die Abteilung: Wer Familie hat, macht Urlaub. Die Singles gehen arbeiten. Wenn da nicht die Personalabteilung wäre.

Reisen mit Kind: Mitten rein in den Winter

Der Winterurlaub steht, nur die Koffer müssen noch gepackt werden. Aber welche Kleidung brauchen Kinder für Tage im Schnee? Eine Liste von Kolumnistin Inka Schmeling.

Schweiz: Schnee all inclusive

Winterurlaub im Ferienclub, kann das gut gehen? Ein Selbstversuch mit Kind und Ski im schweizerischen Engelberg

Skifox

Wir Pistensäue: Skifox

Auf der Liste meiner privaten Schreckensvisionen steht ganz oben: Winterurlaub ohne Schnee. Gleich darunter steht: Winterurlaub ohne Skifahren, was genau genommen auf dasselbe hinausläuft, es sei denn, man kann sich die apokalyptische Situation eines Winterurlaubs mit Schnee, aber ohne Skifahren vorstellen. Für mich ist das undenkbar. Schon als Kind bedauerte ich die armen Tröpfe, die im Pferdeschlitten durch die Oberwiesenthaler Straßen zuckelten, während wir anderen die Oberwiesenthaler Pisten hinunterkarriolten. Meine Winterferientage begannen vor Sonnenaufgang und endeten nicht vor der letztmöglichen Bergfahrt, denn mein Ziel war nicht der Zeitvertreib, sondern die Bezwingung meines unzulänglichen, weil aus dem Flachland stammenden Ichs, soziologisch gesprochen: die Selbstermächtigung des Subjekts. Ich wollte irgendwann einmal so elegant wedeln können wie der Sohn vom Siegel Bernd. Der Sohn vom Siegel Bernd war 1980 das, was man heute cool nennen würde, er konnte einbeinig rückwärts Ski fahren, und Pferdeschlitten waren im Vergleich zu ihm die Inkarnation alles Unsouveränen. Schlitten überhaupt!

Winterferien aus dem Web

Das Internet wird als idealer Helfer für die Vorbereitung des Winterurlaubs immer intensiver genutzt