: Wjatscheslaw Molotow

© Eduardo Munoz Alvarez/AFP/Getty Imabes

USA und Russland: Wie bei James Bond

Auf Long Island in New York, wo einst Räuberbarone Idylle suchten, residierten nach dem Krieg sowjetische Diplomaten. Was ist von den Spionen geblieben? Eine Spurensuche

© AFP/Getty Images

Deutsche Geschichte: Wie die DDR entstand

Mit der Wahl Adenauers geriet der Ostblock unter Druck. Vor 60 Jahren erlaubte Stalin deshalb den ostdeutschen Kommunisten die Gründung der DDR im Eilverfahren.

Stalinismus: Stille Vernichtung

Um jeden Widerstand gegen die Verstaatlichung der sowjetischen Landwirtschaft zu brechen, ließ Stalin in den Jahren 1932/33 Millionen Menschen verhungern.

gedenken: Genosse Gott

Stalins Tod im März 1953 war das Ende einer Epoche. Noch ihre letzten Tage prägten Angst und Misstrauen. Eine historische Reportage in zwei Teilen

1953 - Berija will die DDR beseitigen

Generalleutnant der Staatssicherheit Pawel Sudoplatow durfte sich niemals überraschen lassen. Als Mitarbeiter der Tscheka, der Vorläuferin des sowjetischen Geheimdienstes KGB, hat er seit 1921 alle Stufen der Lubjanka-Hierarchie durchlaufen und im Frühjahr 1953 die höchste Position erreicht: Er wurde Chef des Ersten Büros im Ministerium für Staatssicherheit und war zuständig für Nachrichtenbeschaffung und Subversion im Ausland.

Deutschland ein Blick zurück

Die Geschichte wiederhole ihre Angebote nicht, warnte Bundesaußenminister Genscher die Deutschen und die Alliierten, man dürfe keine Chancen vertun.

Vor zwanzig Jahren wurde die Welt von einer dreifachen Krise erschüttert: vom Polnischen Oktober, dem Ungarischen Volksaufstand und der Suezkrise. In einer Artikel-Serie schildert DIE ZEIT die Ereignisse und ihre Folgen.: Eine Stichflamme im Oktober

Der 19. Oktober 1956 war ein gewöhnlicher Herbsttag, regnerisch und diesig. Warschau erschien ruhig. Nichts ließ das Drama erahnen, das in den nächsten 48 Stunden den Lauf der polnischen Geschichte verändern sollte.

Zeitspiegel

"Die Franzosen haben jetzt einen Monat Zeit, um eine ehrliche Bilanz der sieben Jahre der Fürstenherrschaft zu ziehen. Auch wenn das Ergebnis gut ausfallen sollte, handelt es sich nicht darum, die Vergangenheit zu feiern, sondern der Zukunft entgegenzugehen, einer Zukunft, die entweder paradiesisch oder infernalisch sein wird.

Ein Denkmal zwar, doch nicht geehrt

Die Nachricht, Wjatscheslaw Michailowitsch Molotow werde wieder auf seinen Posten bei der Internationalen Atomenergiebehörde zurückkehren, hat das Interesse von neuem auf jenen sowjetischen Politiker konzentriert, der heute mehr als jeder andere die Geschichte des Sowjetkommunismus verkörpert.

Neue Überraschungen aus Moskau

Die 5000 Delegierten im Moskauer Kreml-Theater erleben gegenwärtig ein seltsames Schauspiel: einen Kongreß, der gleichzeitig auf zwei Ebenen stattfindet.

Moskaus Gipfeldiplomaten

Auf der Genfer Außenministerkonferenz wird die Sowjetunion durch den 50jährigen Andrej Gromyko vertreten. Der Außenminister hat in der Sowjetunion eine andere Funktion als in den westlichen Staaten.

ZEITSPIEGEL

Als Verteidiger aller amerikanischen Einrichtungen, einschließlich der amerikanischen Badeschönheiten, protestieren wir gegen den jämmerlichen Sackkleid-Stil der Frauenbadeanzüge.