: Wolfgang Clement

© Nikita Teryoshin für DIE ZEIT

Arbeitslosigkeit: Die Fee von Fulda

Trotz vieler offener Stellen finden manche Menschen keinen Job. Wie kann das sein? Larissa Mihm soll mit den Übriggebliebenen das Arbeiten trainieren.

© Marcus Brandt/dpa

Wahlkampf: Asoziale Gerechtigkeit

Nach Brexit und Trump sprachen alle über die sogenannten Abgehängten. Im deutschen Wahlkampf sind die unsichtbar. Armut überlässt man der Verwaltung und dem Fernsehen.

SPD-Politiker: Horst Ehmke ist tot

Er setzte die Ostpolitik von Willy Brandt durch, später vertrat er die Sozialdemokraten in außenpolitischen Fragen: Der frühere SPD-Politiker Horst Ehmke ist gestorben.

Arbeiterbewegung: Wo sind sie geblieben?

Als unser Autor im Ruhrgebiet aufwuchs, waren Arbeiter stolze Menschen – und streikten, wenn sie wütend waren. Heute stimmen viele für rechte Parteien. Was ist passiert?

Hartz IV: Die Job-Bilanz

Seit zehn Jahren gibt es Hartz IV. Wem hat das umstrittene Gesetz genützt?

© Patrik Stollarz/AFP/Getty Images

DOSB-Generalsekretär Vesper: Der Putin-Versteher

Einst gründete er die Grünen mit, lebte mit Gerhard Schröder in einem Haus. Seit er im Sport ist, hat Michael Vespers politisches Rückgrat Schaden genommen.

E U R O P A : Euro statt Ego

Die Uneinigkeit Europas schadet dem Euro. Eine gemeinsame Währung wird erst durch eine gemeinsame Wirtschaftspolitik solide. Europas Politiker reagieren jedoch immer noch national. Wissenschaftler fordern daher einen europäischen Finanzminister

G E S U N D H E I T : Der Markt des Lebens

Die Überalterung und der technische Fortschritt werden die Ausgaben für unsere Gesundheit steigen lassen. Wie viele Arbeitsplätze tatsächlich in der Branche entstehen, hängt von der Politik ab. Die Grenzen zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung werden durchlässig

W I D E R S P R U C H : Mithilfe der Politik eine Familie gründen

In einem Beitrag für die ZEIT vergangener Woche verlangte Wolfgang Clement (SPD), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, die Neuordnung der öffentlich-rechtlichen Sender. Er forderte die Politiker auf, sich aus den Rundfunkgremien zurückzuziehen

C O N T R A : Mithilfe der Politik alte Fehler beheben von Ernst Elitz

In einem Beitrag für die ZEIT vergangener Woche verlangte Wolfgang Clement (SPD), Ministerpräsident von Nordrhein- Westfalen, die Neuordnung der öffentlich-rechtlichen Sender. Er forderte die Politiker auf, sich aus den Rundfunkgremien zurückzuziehen

Bundesregierung: Das Kabinett der Sekretäre

Weder Glanz noch große Fachkompetenz: Die neue Bundesregierung besteht aus No-Names, Merkel-Günstlingen und erfahrenen Genossen. Schlecht muss das nicht sein.