: Wolfgang Neuss

© Kevin Cummins/Getty Images

Mark E. Smith: Meister des Neinsagens

Mark E. Smith von der Band The Fall war einer der letzten Bewahrer des Punk-Erbes. Konsequent sogar in der Verweigerung des Sich-Verweigerns. Ein Nachruf

Fernsehen: Die echten Saurier

Im Schein der Wunderlampe: Eine TV-Hitliste der ZEIT-Fernsehkritikerin Barbara Sichtermann

Lob des Eigensinns: Wolfgang Neuss

Heiliger Neuss, bitte für uns Kabarettisten, Kolumnisten, Feuilletonisten, Pointillisten, jetzt und in der Stunde unseres letzten Bonmots.

Die echten Saurier

Im Schein der Wunderlampe: Eine TV-Hitliste der ZEIT-Fernsehkritikerin Barbara Sichtermann

Woodstock der Boarder

Wie der Schweizer Ort Laax in einen Trendsportort verwandelt wurde

Spurensuche

In welcher Straße drehte Wolfgang Neuss seine letzten Joints, und wo stellte der als Hauptmann verkleidete Schuster Wilhelm Voigt ein Wachkommando unter seinen Befehl, mit dem er das Köpenicker Rathaus besetzte? Dieter H.

Weh, unser lieber Wolfgang ist tot": Das Begräbnis

Was für ein Begräbnis! Am Lützowplatz ging’s los, wo Neuss zuletzt öffentlich getrommelt hatte. Freibier vom Tagesspiegel, der in den sechziger Jahren seine Anzeigen nicht mehr gedruckt hatte.

Zeitlese

Bild- Hamburg meldet den Tod des Berliner Ultra-Komikers Wolfgang Neuss. Erstes Detail jenseits der Wohnungstür: "Neuss war nur mit einer Unterhose bekleidet.

Man muß sich vor der Liebe des Volkes schützen

Einen Steinwurf weit, nein, sagen wir lieber einen Katzensprung entfernt vom Kanzleramt residiert nun seit einem Vierteljahr das "Pantheon": Theater – Varieté – Musik – Galerie – Kino – Nachtcafé – Cocktailbar, das hat sich da alles auf zwei Etagen im Souterrain des Bonn-Centers versammelt.

Martin Buchholz: Lust am Leid

Ein Kabarett-Mensch namens Martin Buchholz hat den Reporter ganz ungeheuer zum Lachen gebracht. In München hielt er sich den Bauch und das Herz, lachte Zwei Stunden und zwanzig Minuten lang, wischte sich die Tränen aus den Augen, staunte und wunderte sich: Von diesem Martin Buchholz hatte er noch nie etwas gehört.

In Kürze

Vom ersten Brief, im Mai 1900 an Hermann Sudermann, unterschrieben "Erich Mühsam, Pharmazeut", bis zur letzten Botschaft aus dem KZ Oranienburg an seine "Liebste Zenzl", Juni 1934 (vier Wochen vor seiner bestialischen Ermordung): ein atemberaubender Lebensbogen.

Zeitlese

Machen Tiefflieger frei? Oder machen sie Lärm? Da kann man ganz verschiedener Meinung sein. Peter-Kurt Würzbach, Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, bezeichnete die Düsen-Emissionen einmal als "sound of freedom" – Klang der Freiheit.

Wolfgang Neuss: Ein Narr hält hof

Juppi von der Ufa-Fabrik hatte schon vor Monaten gesagt, du mußt mal was über den Wolfgang Neuss schreiben. Der kommt wieder raus, da ist echt noch was.

Botschaften aus dem Wrack

Das Schönste am Theater sind die Erinnerungen. "Früher war es anders. Da brauchte man auch nicht immer von früher zu reden", sagt ein Herr von Wullnow in Peter Handkes Stück "Die Unvernünftigen sterben aus".