: Zadie Smith

© Miquel Llop/​NurPhoto/​Getty Images

Zadie Smith: Auch ich bin Toni Morrisons Tochter

Als ich zur Schule ging, gab es keine schwarzen Schriftstellerinnen, von denen man uns erzählte. Dann kam "Toni" und wurde zum Vorbild für so viele Mädchen wie mich.

© Montage: ZEIT ONLINE

Podcasts: Unsere Hörempfehlungen im Dezember

Literatur, Pop, Drogen und der Tod. Die ZEIT-ONLINE-Redaktion empfiehlt ihre Lieblingspodcasts zu den großen Themen des Lebens.

© Mike Segar/​Reuters

"Barracoon": Raub, Deportation, Erzählung

Die Geschichte der Sklaven wurde meist von deren Herren erzählt. Mit 90 Jahren Verspätung ist in den USA ein Buch zum Bestseller geworden, das diese Perspektive dreht.

"Swing Time": Lasst die Puppen tanzen

Zadie Smith erzählt in ihrem Roman "Swing Time" von den Ballettträumen zweier junger Mädchen. Und davon, wie sie an den Fallstricken schwarzer Identität scheitern.

© Anna Webber/​Reuters

"New Yorker" Festival: Männerumkleidegespräche

Trumps alte Frauen, Jeremy Irons am Lagerfeuer und wie man Elena Ferrante ins Englische übersetzt. Ein Besuch beim Festival des "New Yorker"

Unistädte: Meine Uni, das kleine piefige Dorf

Gleiche Schuhe, gleiche Bücher, gleiche Meinung: Die Uni macht Studenten zu Konformisten. Ein Plädoyer gegen ungeschriebene Gesetze

© Dimitrios Kambouris/​Getty Images

Zadie Smith: Obamas viele Stimmen

Seit ihrem Debütroman "Zähne zeigen" ist die Engländerin Zadie Smith ein Literaturstar. Jetzt ist ein Band mit ihren scharfsinnigen Essays erschienen.

© Dominique Nabokov

Zadie Smith: Ein Buch, kalt wie Marmor

Zadie Smiths neuer Roman "London NW" ist klug und erhellend. Man kann ihn bewundern. Ihn zu lieben, ist schon schwieriger.

2000: Zähne zeigen

In Zadie Smiths Roman sind Historie und Kulturen cool abgemixt.

Literatur: In den Raum gezerrt

Ein Außenseiter, der irische Autor John Banville, gewinnt dieses Jahr den Man Booker Prize, die wichtigste Auszeichnung für englische Gegenwartsliteratur.

Bin ich Handke?

Auf der Frankfurter Buchmesse entdeckte Harald Martenstein seltsame Bekenntnisse des Papstes, randalierende Dichter und die Garküchen der Kochbuchautoren. Und dreimal wurde er mit einem berühmten Schriftsteller verwechselt. Ein Tagebuch