: Zeruya Shalev

© AP Photo/Dan Balilty

Amos Oz: Räume keinesfalls deinen Platz

Sie bewunderte ihn von Kindesbeinen an und wurde seine Lektorin – die Autorin Zeruya Shalev nimmt Abschied von dem verstorbenen israelischen Schriftsteller Amos Oz.

ZEIT- Bestseller

zusammengestellt von Libri mit der Möglichkeit, die Bücher direkt zu bestellen. DIE ZEIT empfiehlt: "Teufelsbrück" von Brigitte Kronauer

ZEIT-Bestseller

ermittelt von Libri, mit der Möglichkeit, die Bücher online zu bestellen. DIE ZEIT empfiehlt: "Wäldchestag" von Andreas Maier

ZEIT- Bestseller

zusammengestellt von Libri mit der Möglichkeit, die Bücher direkt zu bestellen. DIE ZEIT empfiehlt: "Der Wert des Menschen" von Francois Emmanuel

M A R K T P L A T Z : ZEIT-Bestseller

wie immer mit der direkten Bestellmöglichkeit bei LIBRI Online. DIE ZEIT empfiehlt diese Woche: "Liebesleben" von Zeruya Shalev. Eine wilde Liebe wider Willen zu einem alten Mann, und das Leben fängt noch einmal von vorne an.

ZEIT-Bestseller

Die Libri-Bestsellerliste - die Bücher können direkt bestellt werden. DIE ZEIT empfiehlt: Brigitte Kronauer: Teufelsbrück

ZEIT- Bestseller

Die Libri-Bestsellerliste - die Bücher können direkt bestellt werden. DIE ZEIT empfiehlt: Zeruya Shalev: Liebesleben

ZEIT- Bestseller Belletristik

mit der Möglichkeit, die Bücher bei Libri zu bestellen. Die ZEIT empfiehlt: "Der Besuch des Leibarztes" von Per Olov Enquist

ZEIT- Bestseller

mit der Möglichkeit, die Bücher bei Libri zu bestellen. Die ZEIT empfiehlt: "Mann und Frau" von Zeruya Shalev

ZEIT- Bestseller

mit der Möglichkeit, die Bücher bei Libri zu bestellen. DIE ZEIT empfiehlt: "Don DeLillo: Körperzeit"

ZEIT- Bestseller

mit der Möglichkeit, die Bücher bei Libri zu bestellen. Die ZEIT empfiehlt: "Der Besuch des Leibarztes" von Per Olov Enquist

ZEIT- Bestseller

mit der Möglichkeit, die Bücher bei Libri zu bestellen. DIE ZEIT empfiehlt "Mann und Frau" von Zeruya Shalev

Quelltext: Liebe ist ekelhaft

Andere schauen Horrorfilme, ich ergötze ich mich an dem in Worte gefassten Leid anderer Menschen und bin froh, dass es nicht das meine ist. Zum Beispiel an Zeruya Shalevs Roman Liebesleben

Zeruya Shalev: Ich habe einen Traum

"Als ich klein war, lebte ich in einer Welt aus Träumen. Ich beobachtete die Menschen um mich herum und gab ihnen eine Rolle in meinem Fantasiespiel. Ich liebte die Illusion, mein Leben kontrollieren zu können"