Industrie 4.0: "Roboter und Menschen werden sich gegenseitig unterstützen"

Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche denkt, dass künstliche Intelligenz in den Mercedes-Benz-Fabriken die Zusammenarbeit verändern wird. Er äußerte sich dazu am Rande des Deutschen Wirtschaftsforums.

Kommentare

13 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

"Die große Sorge hierbei ist für mich, dass es bald eine Vielzahl an Arbeitskräften geben wird, die einfach überflüssig werden. Was macht man dann mit diesen Menschen?"

Die könnten sich gegen geringes Zusatz-Entgelt semi-ehrenamtlich engagieren.

Oder die wandern aus in Länder, die ihre Qualifikation händeringend brauchen.

Oder sie schulen auf Altenpflege um.

Oder sie werden einfach arbeitlos.

Kreative Lösungen sind sehr willkommen.

"Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche denkt, dass künstliche Intelligenz in den Mercedes-Benz-Fabriken die Zusammenarbeit verändern wird. Er äußerte sich dazu am Rande des Deutschen Wirtschaftsforums."

Der Volksmund sagt: Denken ist Glückssache.

Hoffen wir trotzdem, dass die MB-Fabriken die Etagen des Vorstandes und des Aufsichtsrates mit einschließen -
- und Industrie 4.0 es dann schafft, dass alle Denkfehler (und - Charakterschwächen) durch selbst korrigierende Algorithmen eliminiert werden.

Dem kann man vorbehaltlos zustimmen.

Es bleibt nur eine Frage:

Ist irgendwo auch eine Lösung eingebaut, die das Befolgen der Beschlüsse an vertrauenswürdige Personen übergibt, und auch das Einhalten überwacht?