Chemnitz: So erlebten Reporter die Ausschreitungen

Die Polizei ist gegen die rund 5.000 rechten Demonstranten nicht angekommen. Das zeigen Aufnahmen von Reportern, die mit Helm und Sicherheitspersonal unterwegs waren.

Kommentare

124 Kommentare Seite 1 von 8 Kommentieren

"Auf mich wirkt aber eher abschreckend, was auf dieser Bühne geboten wird. Aggressive, oft angetrunkene Männer, die platte Parolen brüllen. Aus meiner Sicht ein Haufen asozialer Verlierer."

Ja, erschreckend. Nun sind aber diese Leute bekannt und leider wird man nicht verhindern können, dass ein gewisser Prozentsatz der Bevölkerung einfach Asis sind und/oder strunzblöd.
Was man aber verhindern kann ist, dass die so auftreten. Das ist Aufgabe der Polizei, mit direkter Verantwortung bei der Polizeiführung und nicht zuletzt beim sächsischen Innenminister. Irgendjemand muss dafür seinen Platz räumen, da gibts keinen Weg dran vorbei.
Und an die sächsischen Wähler gerichtet: das Kreuz nächstes mal eben nicht bei der CDU machen.

Ein Umsetzungsproblem wäre es gewesen wenn die Polizei in Badehosen angerückt wäre statt mit Helm.

Wer auch immer die Menge an Beamten bestimmt hat ist ein Entscheider und somit Management wie ich es in denn fall meine. Und dieser jemand hat zu wenige Beamte vorgesehen. Fehler. Daran ist nichts abstrakt.

Die ausführende Ebene, das sind für mich die Polizisten mit Helm und Schlagstock auf der Straße.
Deren Arbeit habe ich gar nicht kommentiert.

Welcher Typ Fuzzi Sie sind lässt sich erahnen.