Debattieren: »Sollen Abtreibungen legalisiert werden?«

Mehr als 100.000 Schwangerschaften wurden 2017 abgebrochen. Zwei Schülerinnen debattieren im Video über Selbstbestimmung und die Gefahr leichtsinniger Entscheidungen.
Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

364 Kommentare Seite 1 von 11 Kommentieren

Herr Spahn kämpft sich an wenigen Einzelfällen ab.

Gegen die alljährliche Tötung von 100.000 Kindern mit einer erheblich besseren Lebenserwartung als die seiner Patienten, wird er leider nicht aus dem Minus kommen.

Da es sich bei allen Beteiligten um Menschen und deren Leben handelt, haben die Fälle in ein und derselben Gesellschaft schon gewaltig etwas miteinander zu tun.

Ist diese Gesellschaft schizo?

> Selten so gelacht.
Dass es heute noch so etwas gibt, ist wirklich erstaunlich.
Wie nennt man das?

//Seit wann ist Kinderkriegen gratis? Voruntersuchungen, Vorbereitungskurse, Entbindung, Kinderbetreuung und Bildung, das alles kostet Geld. Und da sind die persönlichen Kosten der Eltern noch nicht mal enthalten. Was genau ist daran also bitte schon gratis?//

> Da haben Sie aber viel Glück gehabt, dass Ihre Eltern keine Kosten-/Nutzenrechnung über Sie gemacht haben. Das wäre möglicherweise nicht gut für Sie ausgegangen.

> Sie haben leider immer noch nicht bemerkt, dass es nicht um die Windeln oder den Porsche ging, also um Dinge, die der Mensch braucht und natürlich bezahlen muss, sondern um das reine Leben, dessen Sie sich hoffentlich auch erfreuen.

Und das sind bei jährlich 100.000 bereits am Start getöteten Menschen eben 7,5 Millionen Lebensjahre, die vernichtet werden. Einfach mal nachrechnen.

Stellen Sie sich vor, es gibt einen Gott, der gesagt hat: "Du sollst nicht töten."
Und er hat nicht gesagt, "...es sei denn, du versprichst dir davon einen Vorteil. Ja dann ist das etwas Anderes. Dann darfst du natürlich töten." So war es aber nicht. Wäre auch absolut sinnfrei und unlogisch bei dem Konzept.

Der Gedankengang überfordert sicher nicht. Man muss dazu nicht einmal religiös sein, um zu erfassen, worum es geht.

Liebe deinen Nächsten und schütze sein Leben. Je früher du das tust, um so mehr Jahre schenkst du ihm. Ist doch für jeden logisch, der rechnen kann.

Bringen wir es zweifelsfrei und ohne viele Worte auf den Bildschirm:

>Sie befürworten das Recht auf straffreie Tötung des ungeborenen Menschen.

> Ich werbe dafür, das ungeborene Kind zu schützen.

Macht haben wir beide wahrscheinlich nicht. Es geht uns also beiden darum, für unsere Weltanschauung zu werben. Unabhängig von der Gesetzgebung.

Ich fürchte, Sie haben mehr Anhänger als ich. Das sagt aber nur, dass Sie eben mehr Anhänger haben als ich.

Nicht mehr und nicht weniger.

//
//...dass es gerade die Abkehr von der selbsternannten Lebensschützer-Ideologie ist, die tatsächlich hilft, Leben zu schützen [2].//

> Ich wage zu behaupten, wenn es eine Abkehr von der selbsternannten Tötungsideologie gäbe, dann wäre es gerade die Abkehr von dieser Lebensfeindlichkeit - weltweit und auf allen Gebieten - die den wirksamsten Lebensschutz gewährleisten würde.

//"Stellen Sie sich vor, es gibt einen Gott, der gesagt hat: "Du sollst nicht töten."" Sie zitieren hier ein mythologisches Wesen, das sich, dem Mythos nach, selber nicht an diesen Satz gehalten hat, eine totalitäre Weltordnung befördert und unbegründete Werturteile in die Köpfe planzt (an Ihnen erkennbar). Das ganze sogar unabhängig von seiner Existenz.

"'...es sei denn, du versprichst dir davon einen Vorteil. Ja dann ist das etwas Anderes. Dann darfst du natürlich töten.'" Im Kontext der Bibel, war das tatsächlich eher die Bedeutung dieses Gebotes, da zum "Wohle des auserwählten Volkes" dieses mehr als genug umgangen wurde

Aber genug von dem mythologischen Firlefanz, //

>Sie zeigen überdeutlich, dass Sie nicht verstanden haben, worüber Sie reden. Würde ich mit der gleichen Vehemenz, die Sie pflegen, Ihnen antworten, dann könnte ich sagen:

Sie befinden sich noch nicht einmal im Vorhof der Bibelkenntnis, Sie irren leider noch durch die Wüste.

Deshalb hat es keinen Sinn, auf Ihre Postulate einzugehen.
Pflegen Sie Ihren Irrtum weiterhin und erfreuen sich selbst daran.

Ich bin nicht religiös. Aber es lebe der klare Verstand, der die Dinge ohne Hass und ohne Überheblichkeit durchdringt.

//Was restriktive Gesetzgebung, die Ihrer Ideologie folgt, bewirkt, ist hingegen sehr eindeutig zu sehen, und das sind Gesundheitsschäden, akut, chronisch bishin zum Tod durch unprofessionelle Schwangerschaftsabbrüche [1], eine euphemistische Beschreibung ist für //

> Es ist heute unter Denkverweigerern üblich, den Flüchtlingen die Schuld an allen möglichen Missständen zuzuschieben. Da stehen wir beide doch hoffentlich meilenweit darüber.
Man muss ernsthaft und wahrhaftig die Ursachen suchen und nicht bequem nach dem greifen, was scheinbar für die Verteidigung des eigenen Standpunktes hilfreich ist. Wahrhaftigkeit ist dabei ein wesentliches Kriterium.

Wenn man dafür ist, das Töten ungeborener Kinder zu erlauben, dann ist es umso unredlicher, ein Verbot dieser Handlungen dafür als Ursache zu benennen, dass sie durchgführt werden und das auchin jedem Fall mit schrecklichem Ende.

Es ist alles eine Frage des klaren und vor allem wahrhaftigen Denkens und der Bereitschaft, keine unlogischen Argumente aus durchschaubaren Motiven zu verwenden.,

Das wird erkannt, wenn man sich "Gegner" sucht, deren größte Leistung nicht darin besteht, den Sportteil der Bildzeitung zu verstehen.

Forschen Sie ernsthaft, gründlich und vor allem wahrhaftig nach den wahren Ursachen für diese Katastrophe.

Nochmal: Wichtig ist der genaue Zusammenhang zwischen Ursache und wirkung.

Auch, wenn bei der Rückkehr der Störche die Zahl der Geburten ansteigen sollte, sind die Störche nicht die Ursache für die Erhöhung der Geburtenrate.

Und wenn man eine Eiterbeule ausquetscht, ist nicht das Quetscheen die Ursache für den Eiter.

Und wenn man Einbrüche vebietet und sie passieren doch, ist nicht das Verbot die Ursache für die Straftaten.

Manche Zusammenhänge sind schwieriger zu erkennen. Noch dazu, wenn sie hinter vordergründig sichtbaren scheinbaren Zusammenhängen verborgen sind:

> Merkel ist schuld an der AfD
> Das Abtreibungsverbot ist schuld an den zahlreichen Tötungen bei illegalen Abtreibungen

Den einfachen Denker überzeugt das natürlich.
Und die Demagogen wissen das zu nutzen.