Debatten: Wie man mit Andersdenkenden diskutieren kann

Die meisten Menschen wollen in einer Diskussion recht behalten. Warum Streitgespräche keine Kämpfe sein müssen, erklärt die Philosophin Romy Jaster im Video.

Kommentare

19 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

Wie sie sagen hat jeder Mensch (hoffentlich) seine eigene Meinung. Das macht uns ja auch wertvoll. Also stimme ich Ihnen zu, daß Gegensätze, also Vielfalt, eine Berreicherung sein können. Wenn man aber auf seinem Standpunkt bleibt, können die Gegensätze keine Wirkung entfalten. Daher macht es durchaus Sinn, dem anderen zuzuhören und seine Meinung in ein gemeinsames Neues einzubringen. Dazu dient die Diskussion im besten Falle. Dannach können Sie wieder eine eigene Meinung haben. Allerdings ist sie nun vielleicht eine andere als vorher. :-)

Sie sprechen von unterschiedlichen Ebenen von Argumenten. Weiterhin sagen Sie, daß diese nicht 'gegeneinandergesetzt' werden sollen. Als Beispiel verwenden Sie 'Technisch/rationale gegen moralische'.
Ich stimme mit Ihnen überein, daß es verschiedene Perspektiven eines Sachverhaltes gibt, wie z.B. technische Aspekte und moralische Aspekte. Daraus aber zu schließen, daß ein Aspekt per se eine höhere argumentative Stärke hat als ein anderer, ist mir nicht ersichtlich. Wichtig hingegen ist doch wie diese Aspekte zusammenspielen und damit unsere Wirklilchkeit abbilden bzw. Lösungen ermöglichen.