Klimawandel: Es ist schlimmer als bisher befürchtet

Unser Planet heizt sich auf. Gletscher, Schnee und Dauerfrostböden tauen. Unser Video zeigt, wo Sie dem Klimawandel zuschauen können.

Kommentare

505 Kommentare Seite 5 von 23 Kommentieren

Natürlich kann man die überwiegend eindeutigen Beweise für den menschengemachten Klimawandel, wie sie weltweit von über 90% aller Klimaforscher bisher vorgelegt wurden, einfach ignorieren, so wie ja auch immer wieder einige Versprengte ignorieren, dass die Erde eine Kugel ist, dass die Lücke zwischen Arm und Reich immer größer wird, usw. Da hilft es auch wenig, auf Schein-Wissenschaftler und deren Veröffentlichungen in schein-wissenschaftlichen Medien zu verweisen.
Aber Ignoranz basiert weder auf wissenschaftlichen Erkenntnissen noch auf gesundem Menschenverstand. Ignoranz ist einfach nur eine menschengemachte Schwäche! Und die Ignoranten müssen aufpassen, dass sich eine solche Schwäche nicht zuweilen zu einem Schwachkopf auswächst! Das kann den demonstrierenden Schülern aber, anders als vielen Klimawandel-Leugnern, nicht passieren!
Wobei aber nicht nur Ignoranten den menschengemachten Klimawandel leugnen: nein, auch einschlägige Wirtschaftsinteressen-Verteter und deren politische Statthalter stehen auf der Seite der Leugner! Man denke z.B. nur an die Mineralölindustrie.

Und dass die AfD, ganz im Einklang mit Trump, mit Ihrem schein-wissenschaftlichen „Institut“ EIKE den menschengemachten Klimawandel leugnet, hat ja auch etwas mit deren Selbstachtung zu tun: wer die absehbare Herausforderung von künftigen Klimaflüchtigen negiert, muss gleichzeitig auch den Klimawandel leugnen. Das ist ja gar nicht zu umgehen, um nicht als unglaubwürdig zu erscheinen, auch wenn es ...

Die Kathedrale
#19.1  —  vor 4 Monaten

Genau. Diese plakativ zur Schau gestellte Weltuntergangshysterie ist doch nicht zielführend. Von sowas sollte man sich nicht anstecken lassen. Damit reißt man mehr ein als man aufbauen kann.

Es gibt für alles eine Lösung. Nichts wird so heiß gegessennwie es gekocht wird.

In der Ruhe liegt die Kraft. Jetzt sollten wir mit Behutsamkeit vorgehen und nicht mit Maximalforderungen die Menschen erschrecken.

Verbote und Beschuldigungen bringen niemanden weiter. Im Gegenteil.