Umweltschutz: Umweltministerin Svenja Schulze bereitet Verbot von Plastiktüten vor

Seit 2016 ist die Zahl der Plastiktüten im Handel bereits um zwei Drittel gesunken. Die Ministerin will auch in anderen Bereichen Plastik reduzieren.
Anzeige

Kultur-Newsletter

Was die Musik-, Kunst- und Literaturszene bewegt. Jede Woche kostenlos per E-Mail.

Hier anmelden

Kommentare

3 Kommentare Kommentieren

Sie lernen es nicht, die Politiker - das Rauspicken und Verbieten ist ein Schuss in den Ofen, genauso wie der freiwillige Verzicht. "Die Welt retten" geht anders und viel einfacher!

Der Anreiz zum Verändern muss alle Konsumenten erreichen, schnell und sofort. Und dennoch den Weg für Alternativen aufzeigen.

Verbots-Gesetze dauern zu lange, benötigen Grenzwerte, Ausnahmen und Fristen, damit die Wirtschaft sich umstellen kann.

Am schnellsten wirken „Wegweiser“ für die Konsumenten und ihre Märkte.

Wegweiser liefert die „Bonus-Malus-Regelung“, ein marktwirtschaftliches Instrument: Was schadet, erhält einen Preis-Aufschlag – was nutzt, erhält Boni.

Der Wegweiser ist einfach umzusetzen und wirkt effizient. Der Preis-Hebel trifft alle.

Mit dem Preis-Aufschlag können Konsumenten sofort zu „Klima-Taten“ bewegt werden, ohne vorher zu Klima-Aktivisten zu mutieren – die Konsumenten beschäftigt immer der Preis, nicht das Klima.

Mehr zur Bonus-Malus-Lösung: https://www.freitag.de/au...
Hier die dynamische Bonus-Malus-Regelung auch in Kurzfassung: https://www.freitag.de/au...

Mal ganz ehrlich. Das ist doch alles Makulatur. Hier ein CO2 Steuerchen, da mal ein Plastikverbötchen. Das soll diesen Planeten wieder zu dem machen, was er sein sollte? Ein Nährboden für das Leben, in dem sich jede Spezies frei fortentwickeln kann? Das ist doch lächerlich. Solange sich homo sapiens nicht selbst ausrottet, wird es keine Einsicht geben. Ich bin der Meinung, wir sollten ungebremst und völlig ungehemmt weitermachen wie bisher. Wir stehlen der Welt nur unnötig Zeit, bevor sie wieder von der Krankheit Mensch gesundet.