Polen: Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl

Die Regierungspartei PiS von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki bleibt stärkste Kraft in Polen. Laut Prognosen kann sie weiterhin ohne einen Koalitionspartner regieren.

Kommentare

97 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Ja, Herr Kaczynski war gestern enttäuscht. Er ist ein durchaus ehrlicher Staatsmann. Sein Privatleben ist zeitlich sehr beschränkt. Er macht alles für Polen, fürs Land und Leute. Und das seit Jahrzehnten. Ihm ist endlich gelungen die rückständige Kräfte in Polen zu überwinden. Nur die Reformen sind wegen der Unterstützung von Brüssel irgendwie lahmgelegt. Im Westen herrscht Unverständnis dessen, was gerade in Polen abläuft. Wir verabschieden uns von den Folgen der Kommunismus und dann Postkommunismus. Sicherlich sind nicht alle Methoden lupenrein, aber sonst hat man keine Chance. Man nimmt die Aussagen von der Opposition ernst. Aber diese Opposition, 3 ehemalige Präsidenten usw. sind Teil der Hetze gegen PIS. Sie wollen die Status quo behalten, das am runden Tisch 1989 vereinbart wurde: Kommunisten haben damals für sich die Unantastbarkeit und Anteil an Privatisationsgewinnen gesichert. Solidarnosc war damals von Herrn Walesa vertreten, der in 70-er Jahren mit Sicherheitsdienst zusammengearbeitet hat und seine Kollegen denunziert (Laut IPN). Letztens hat sogar Herr Müller, der alte Kommunist, gesagt, dass es besser wäre, wenn Walesa diese Zusammenarbeit zugibt.