Vereinte Nationen : Venezuela in UN-Menschenrechtsrat gewählt

Diese Wahl gilt als diplomatischer Erfolg von Präsident Nicolás Maduro gegen die Widerstände der USA. Das Land ist damit ab 2020 drei Jahre lang Mitglied im UN-Gremium.

Kommentare

6 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Dumm für die US-Marionette Juan Guaidó,

wenn die Weltgemeinschaft eine andere Auffassung über Menschenrechte vertritt als er und seine Auftraggeber. Vielleicht taucht er ja morgen schon als Demonstrant vorm UN-Gebäude auf um für die Abschaffung der UN zu demonstrieren.

Ich kenne dieses Land sehr gut.
Es ist allerdings eine Unverschämtheit von Ihnen Guaidó als "Marionette" zu bezeichnen, denn er hat sich schon viel länger für die Freiheit der Venezulaner engagiert und hat erst später die Unterstützung der Nordamerikaner bekommen. - Zu recht!

Immerhin findet auf diesem Weg ein Dialog mit der venezulanischen Regierung statt, wenngleich ich die Aufnahme Venezuelas in den UN Menschenrechtsrat für einen schlechten Witz halte.

... und ja, die Weltgemeinschaft hat eine andere Auffassung über Menschenrechte als Maduro!