Deutschland spricht: »Wir müssen alle anfangen, die Demokratie zu verteidigen«

Florian Illies berichtet bei »Deutschland spricht« von seinen Erfahrungen als Journalist seit Herbst 1989. Die Sehnsucht sei das, was Ost und West verbunden habe.

Kommentare

22 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

Das, was es in der Bundesrepublik vor 1968 gab, kann man nach heutigen Maßstäben nicht wirklich demokratisch nennen. Es fehlte die Bereitschaft seitens der etablierten Politik,
- Nazi-Verbrechen zu verfolgen (die vom 3. Reich)
- Korruption zu bekämpfen und selbst dieser nicht nachzugehen
- das Grundgesetz zu beachten (z.B. Spiegel-Affäre)

Diesen Kommentar, 19 Jahre alt und als Beruf "Lebensberatung".....

Wow, das ist eine Mischung. Wie kommen sie auf diese steile These?