Frank-Walter Steinmeier: "Die Demokratie braucht uns"

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in seiner Weihnachtsansprache Mut und Zuversicht gefordert. Die Demokratie brauche "selbstbewusste Bürgerinnen und Bürger".

Kommentare

6 Kommentare Kommentieren

Habe die Rede von Steinmeier gehört und auch gesehen, in welch "schönen" und großzügigen Räumen er wandelte. Stichworte: Gezeigte Dekadenz versa arbeitende Bürger [...]
Er spricht von "WIR" -ich fühle mich so nicht dazugehörig- und es stellt sich die Frage, wo/was ist sein eigener konstruktiver, demokratischer und bürgerfreundlicher Anteil? Wo ist dieser Präsident, wenn es um wichtige Themen geht, die viele Bürger bewegen? Sein Verhalten ähnelt jenem Merkels: abtauchen und schweigen. Auch wenn er dann zum Volk spricht (oder: wenn er von oben herab Menschen durch seine mittlerweile durchschaubaren irrealen bzw. realitätsgegenteiligen märchenähnlichen Phrasen den Zeigefinger auf die anderen außerhalb der Berliner Politikkaste richtet) wird seine eindeutige politische Haltung deutlich (Neutralität?)...er spricht dabei von Demokratie versa Diktatur und die Gewalt gehe vom Volk aus... alle seien gleich. In der deutschen Realtiät sieht es jedoch vielfach ganz anders aus. Die Rechtsprechung in D unterscheidet zwischen Diplomaten/Politikern/Multimillionären und Migranten sowie dem Rest der Republik. Rassismus geht nicht nur von Deutschen Richtung Ausländer, auch vice versa, aber das zu erwähnen bleibt bedauerlicherweise Tabu. Kritik ist nur in eine bestimmte Richtung [...] -ohne Diffamierung- möglich. Durch seine aktuelle "Rede" hat dieser Präsident m.E. mir als arbeitenden Bürger dieses Landes eine [ungerechtfertigte, subtile] Ohrfeige gegeben. Ich wünsche mir Herrn Gauck zurück!