Gaming: Jetzt investiert die Bundesregierung auch in Games

Mit 200 Millionen Euro soll die deutsche Games-Branche gefördert werden. Welche Art von Spielen unterstützt werden und ob die Förderung was bringt, erklärt “represent”.

Kommentare

3 Kommentare Kommentieren

Es gibt ein paar zarte Spiele-Pflänzchen aus Deutschland.

Ob der Bundesregierung die wenigen auch im Boot hat?
Gibt es einen Game-Beauftragten, der die Branche an die Hand nimmt?
Nur Fördergelder hinkippen und auf "fleißige" Antragsteller warten ist zu wenig.

Hier ein Beispiel für ein Indie-Game - in Deutschland entwickelt und weltweit erfolgreich mit. Weltweit ca. 300.000 mal verkauft; am meisten in den USA und China.
In 2020 auch vorraussichtlich mit Konsolen Versionen.

Entwickelt von einer kleinen Truppe im Saarland mit langem Atem und Startkapital über Crowdfunding: https://de.wikipedia.org/wik…

Hier das Spiel > http://www.cross-code.com/en…

Auch eurogamer.de hat sich damit beschäftigt und ist begeistert: https://www.eurogamer.de/art…

Ich bin gespannt, ob die Truppe auch am Fördertopf mit einem neuen Spiel partizipiert.

Wow. Ich wusste bis eben nicht, dass CrossCode in Deutschland entwickelt wurde. Unfassbar gutes Spiel. Ich bin wirklich baff.
Eigentlich ist es aber ziemlich traurig und bezeichnend für die aktuelle Situation, dass ich nicht glauben kann, dass so ein fantastisches Spiel in Deutschland entwickelt wurde...