Kubanische Pfleger: "Wir sind aus Solidarität mit den Italienern hier"

Kubanisches Kranken- und Pflegepersonal sowie Ärzte sind nach Italien gereist. Sie unterstützen das Land bei der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie.

Kommentare

12 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Tja dagegen sieht unsere Austeritätsmerkel alt aus. Man wird sich noch lange erinnern an uns Deutsche. 1. Weltkrieg. 2. Weltkrieg und der dritte Weltkrieg fand in der Wirtschaft statt. Andere südeuropäische Länder über die Finanzdaumenschraube der Troika an die Wand gestellt und vor die Wahl : Keine Kredite oder Reformen. Also haben die Länder sich (auch in den Gesundheitssystemen) kaputtgespart und privatisiert was das zeug hält. Krankenhäuser in Griechenland ( 50% geschlossen seit 2010), 15% in Spanien, 12% in Italien.
Währenddessen verbucht man die halbe Milliarde an Zinseinnahmen aus den Griechenlandkrediten wieder fleißig im Bundeshaushalt und schaut den Ländern beim Kollaps und Sterben zu, natürlich ohne vorher noch Masken und Schutzkleidung zu schicken, denn das wurde bei uns ja auch kaputtgespart.
Wo bleibt eigentlich die Forderung, dass die Dividendenzahlungen der Gesundheits- und Krankenhauskonzerne an deren Aktionäre zum Lastenausgleich an Ihre Beschäftige umgeleitet werden die nächsten 10 Jahre?

Ach DjangoMango, man kann es echt nicht mehr hören, woran Merkel und Deutschland so alles schuld sein sollen. Bei der Euro-Rettungsaktion ist mit Sicherheit nicht alles optimal gelaufen, aber das staatliche Geldausgeben der Südländer vorher komplett auszublenden, deutet schon auf eine gestörte Wahrnehmung hin.
Im Übrigen liefert D Gesundheitsausrüstung nach Italien. ABer das haben SIe sicherlich nur zufällig überlesen...