1.   Mario Adorf begegnete seinem Vater nur ein einziges Mal

2.   Transsexuelle Popsängerin Kim Petras hasste ihren Körper

3.   Bischof attackiert den Kölner Kardinal Woelki

4.   Der letzte Finnwal-Jäger läuft wieder aus

5.   Humboldt Forum: "Geraubte und gestohlene Dinge werden wir zurückgeben"

6.   Humboldt Forum: Ex-Museumschefin fordert "anderen, radikalen Ansatz"

7.   Spitzen der deutschen Wissenschaft kritisieren Geisteswissenschaftler

8.   Studie belegt ungerechte Notenvergabe im Jura-Staatsexamen: Frauen und Migranten benachteiligt

9.   Ärzte erwarten mehr Fernbehandlungen per Computer

10.  Bayern-Doc Müller-Wohlfahrt: Sein Rücktritt war die dramatischste Entscheidung seines Lebens

11.  Bayern-Doc Müller-Wohlfahrt legt für Usain Bolt die Hände ins Feuer

12.  Bayern-Doc Müller-Wohlfahrt: Doping bringt im Fußball nichts

13.  Linken-Politiker De Masi will Bundestagsrede aus Kollegen-Tweets zusammensetzen

14.  Autorin Thea Dorn fordert einen neuen deutschen Kulturpatriotismus

Mario Adorf begegnete seinem Vater nur ein einziges Mal

Der Schauspieler Mario Adorf, 87, ist seinem Vater, dessen unehelicher Sohn er war, nur ein einziges Mal begegnet. Als Student reiste Adorf zu ihm nach Italien, wo der Vater als Chirurg arbeitete, um ihn um Geld zu bitten. "Ich war 21, sprach kein Italienisch und mein Vater kein Deutsch", sagt Adorf dem ZEITmagazin. "Die Schwester meiner Mutter hatte mir einen Brief auf Italienisch mitgegeben, wer ich bin, was ich mache und was ich brauche. Mein Vater las sich das durch und gab mir dann eine Telefonnummer von einem Anwalt, der das Finanzielle regeln würde." Und weiter: "Das war es dann. Ich sollte ihn nie wiedersehen."

Adorf wuchs in Deutschland bei seiner Mutter auf, die Näherin war und ihn in ein Waisenhaus gab, wenn sie arbeiten musste. "Rückblickend habe ich schon mal bedauert, dass ich keinen Vater hatte, der mir hätte sagen können, wo es langgeht. Ich musste alles selber herausfinden."