Forscher Knoblich: Nervenzellen sprechen miteinander

Weltweit arbeiten Forscher daran, aus menschlichen Stammzellen winzige Gehirne im Labor zu züchten, so genannte Minibrains. Es sei wenig sinnvoll, über Intelligenz aus der Petrischale zu spekulieren, sagt der Wiener Stammzellforscher Jürgen Knoblich der Wochenzeitung DIE ZEIT: "Die Nervenzellen sprechen durchaus miteinander. Aber über Bewusstsein oder Denken auch nur zu spekulieren ist absurd. Emotional ist das verständlich, rational nicht gerechtfertigt."

Knoblich, einer der führenden Forscher auf diesem Feld, verspricht sich von den Minibrains vor allem Fortschritte bei der Aufklärung psychischer Leiden. Denn jedes Minihirn ist ein individuelles Modell seines Zellspenders: "Ich kann damit die Hirnentwicklung einzelner Patienten untersuchen." Die Erforschung sogenannter Organoide, Organe aus der Petrischale, erlebt derzeit einen Boom. Forscher versuchen, aus Stammzellen Därme, Augen oder Lebern zu züchten, die später einmal transplantiert werden sollen.