Niedersächsische Justizministerin: Kreuz im Einzelfall aus dem Gerichtssaal entfernen

Die niedersächsische Justizministerin Barbara Havliza (CDU) plädiert dafür, Kreuze in bestimmten Situationen aus Gerichtssälen zu entfernen. "Wichtig ist, dass das Kreuz während einer Verhandlung abgenommen wird, wenn ein Prozessbeteiligter dies aus religiösen Gründen wünscht", sagt Havliza im Gespräch mit der ZEIT-Beilage Christ & Welt. In ihrer Zeit als Richterin habe sie früher selbst schon einmal ein Kreuz abgehängt, "als es einen muslimischen Angeklagten störte".

Außerdem verteidigt die Ministerin ihre Pläne, Richtern das Tragen religiöser und weltanschaulicher Symbole zu verbieten, "egal, ob es ein Kreuz oder ein Kopftuch ist". Sie sagt: "Je größer die religiöse Vielfalt im Land wird, desto wichtiger ist es eben, die neutrale Haltung von Gerichten zu betonen."