Bankkunden sollen künftig direkt beim Geldabheben an Automaten fremder Institute die volle Höhe der anfallenden Gebühren angezeigt bekommen. Darauf hätten sich die Spitzenverbände der Branche verständigt, berichtet die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf interne Quellen. Demnach soll auch die Verrechnung der Abhebeentgelte unter den Banken geändert werden, was für mehr Wettbewerb und niedrigere Gebühren für Verbraucher sorgen soll.

"Es geht perspektivisch um ein transparentes Kundenentgelt bei der Nutzung von Geldautomaten fremder Institute", hieß es in der Bankenbranche. Bisher verrechnen die Geldinstitute die Gebühren zuerst untereinander mit dem sogenannten Interbankenentgelt und stellen diese dann den Kunden zum Teil in Rechnung. Dieses Interbankenentgelt solle abgeschafft und die Gebühren stattdessen direkt bei den Kunden fremder Banken beim Geldabheben erhoben werden.

Ziel der Abschaffung der Gebührenverrechnung und der direkten Anzeige der Entgelte an den Automaten sei es, "ein ganz normales Marktverfahren" zu etablieren. Der Wettbewerb unter den Instituten solle angefacht werden, um Verbrauchern möglichst günstige Abhebegebühren anzubieten.

Hintergrund ist ein Streit zwischen Sparkassen und sogenannten Direktbanken. Die Sparkassen werfen den Direktbanken vor, kein eigenes Automatennetz aufzubauen und sich – gegen die Zahlung von Gebühren – auf ihre Infrastruktur zu verlassen. Deswegen führten viele Sparkassen teils hohe Abhebegebühren für Kunden von Direktbanken ein.

Bankkunden müssen bei einer Reihe von Sparkassen fürs Geldabheben bis zu zehn Euro zahlen, wie eine Untersuchung der Frankfurter Finanzberatung FMH ergab. Bis die Verrechnung unter den Banken geändert ist, solle es einen Mechanismus für den Übergang geben, der überhöhte Gebühren verhindern solle, hieß es in der Bankenbranche. In dieser Übergangsphase werde es voraussichtlich eine Höchstgrenze geben.

Deutschlands Banken und Sparkassen waren in den vergangenen Wochen wegen teils hoher Gebühren an Geldautomaten für die Kunden fremder Institute in die Kritik geraten. Das Bundeskartellamt leitete Ermittlungen gegen mehr als 280 Kreditinstitute ein. Auch im Bundestag gibt es Bestrebungen, gegen hohe Abhebegebühren vorzugehen.