Nach der Herabstufung der Kreditwürdigkeit Griechenlands und Portugals hat die Europäische Kommission die Ratingagenturen zur Verantwortung gerufen. Die Sprecherin des für Finanzdienstleistungen zuständigen EU-Kommissars Michel Barnier rief die Agenturen in Brüssel auf, bei ihren Bewertungen "verantwortungsvoll und streng" vorzugehen. Die Ratingagenturen müssten die Gesamtlage Griechenlands in Betracht ziehen, ebenso wie die Hilfszusage der Euro-Staaten und des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Höhe von 45 Milliarden Euro.

Die Kommissionssprecherin verwies auf die schärferen EU-Regeln, die ab Jahresende für Ratingagenturen gelten. Nach einer 2009 beschlossenen EU-Verordnung müssen die Agenturen strengere Informationspflichten erfüllen; zudem werden die Institute den europäischen Aufsichtsbehörden unterstellt. "Wir bleiben wachsam", betonte die Sprecherin.

Die Ratingagentur Standard & Poor's hatte die Kreditwürdigkeit Griechenlands am Dienstag massiv herabgestuft. Zugleich wertete die US-Agentur auch Portugal ab.

Was sind Ratingagenturen?

Ratingagenturen bewerten die Kreditwürdigkeit (Bonität) von Unternehmen, aber auch von Staaten. Am bekanntesten sind die US-Firmen Standard & Poor's, Moody's und Fitch. Sie verteilen Noten (Ratings), die von AAA oder Aaa (sichere Anlage) bis D (zahlungsunfähig) reichen. Privatanleger, Kreditinstitute und Versicherungen entscheiden anhand dieser Noten, ob sie den Ländern oder Firmen Geld leihen oder ihre Anleihen abstoßen. Damit haben Ratingagenturen erheblichen Einfluss auf die Finanzmärkte.

Welche Rolle spielen die Agenturen bei der Misere Griechenlands?

Die großen Ratingagenturen haben die Kreditwürdigkeit Griechenlands in den vergangenen Wochen immer weiter herabgestuft. Standard & Poor's bewertet die Staatsanleihen seit Dienstag nur noch als "Ramsch" (junk) und stufte zugleich auch Portugal herab. Damit ist es der Regierung in Athen nahezu unmöglich, sich an den Märkten noch Geld zu leihen. Zuletzt stiegen die Zinsen, die Griechenland seinen Schuldnern zahlen muss, auf den Rekordwert von elf Prozent.

Was sagen die Kritiker?

Kritiker fürchten einen Teufelskreis, der Griechenland in die Pleite treiben könnte. Auch gegen Euroländer wie Portugal und Irland wird wegen schlechter Noten spekuliert. Die Ratingagenturen werden auch für die Insolvenz der US-Investmentbank Lehman Brothers im September 2008 mitverantwortlich gemacht, welche die weltweite Finanzkrise auslöste. Den Agenturen wurde vorgeworfen, mit zu guten Ratings über die Schieflage der Bank hinweggetäuscht zu haben.

Wie kann man die Macht der Ratingagenturen beschneiden?

Bis Jahresende tritt eine neue EU-Verordnung in Kraft, welche die Agenturen erstmals den europäischen Finanz-Aufsichtsbehörden unterstellt. Bußgelder drohen solchen Instituten, welche etwa gegen die strengeren Informationspflichten verstoßen. Eine europäische Ratingagentur, die immer wieder gefordert wird, scheitert bisher am mangelnden politischen Willen.