Käufer von Neuwagen werden künftig im Autohaus automatisch über die Klimaschutz-Werte der angebotenen Fahrzeuge informiert. Dafür sorgt eine farbige Effizienzskala, die künftig bei jedem zum Verkauf stehenden neuen Auto Auskunft über den jeweiligen Ausstoß an Kohlendioxid (CO2) geben soll. Darauf einigten sich – nach langem Stillstand schon in der vergangenen Wahlperiode – jetzt das Bundeswirtschafts- und das Umweltministerium.

Die Ermittlung der Energieeffizienz der Fahrzeuge erfolge auf Grundlage der CO2-Emissionen "unter Berücksichtigung der Masse des Fahrzeugs", teilte Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) mit. Damit sind hohe und niedrige Emissionsangaben nur bei ähnlichen Auto-Größen vergleichbar. Diese "ambitionierte Energieverbrauchskennzeichnung", so Brüderle, werde auch von den deutschen Automobilherstellern mitgetragen.

Dem Minister zufolge erhalten Verbraucher "wertvolle Entscheidungshilfe" für den Kauf eines neuen Pkw . Das setze "überzeugende Anreize für die Verbesserung der Energieeffizienz in allen Fahrzeugsegmenten", also für größere und kleine Fahrzeuge.

Die Farb-Kennzeichnung solle auch in die Gespräche auf europäischer Ebene eingebracht werden.

Die Verbrauchskennzeichnung für Autos wird in Deutschland schon seit Jahren diskutiert. Die Einführung verzögerte sich bislang jedoch. Verbraucherschützer hatten eine entsprechende Regelung immer wieder gefordert. In Dänemark und Großbritannien gibt es demnach ähnliche Kennzeichnungen schon.