Der Energiekonzern Vattenfall stellt Brandenburger Gemeinden, die sich bereit erklären, Kohlendioxid (CO2) unterirdisch einzulagern, erstmals Geld in Aussicht. Rainer Knauber, Vattenfalls Generalbevollmächtigter für Berlin und Ostdeutschland, verwies in einem Gespräch mit dem Tagesspiegel auf Überlegungen in der Politik, betroffene Gemeinden an der Wertschöpfung der Kohlendioxidspeicherung zu beteiligen. "Diese Idee finden wir nachvollziehbar und sind für Gespräche offen. Da haben wir gelernt", sagte er. Bisher hatte sich Vattenfall bei entsprechenden Forderungen von Politikern eher bedeckt gehalten.

Der Vattenfall-Konzern erprobt derzeit die sogenannte CCS-Technik, bei der das CO2 abgeschieden wird, damit es nicht in die Atmosphäre gelangt. Kohlendioxid fällt bei der Verbrennung fossiler Rohstoffe wie Kohle oder Gas zur Stromerzeugung an.

Umwelt - CCS - Wird die Kohle grün? In Brandenburg betreibt Vattenfall das erste Kohlekraftwerk mit CO2-Abscheidung. Doch es gibt Zweifel an der Technolgie

Die meisten im Brandenburger Landtag vertretenen Parteien sprechen sich mehrheitlich für eine Erforschung der CCS-Technologie aus und begrüßen Vattenfalls Pläne grundsätzlich. CCS gilt als Schlüsseltechnologie auf dem Weg, die Erzeugung von Strom aus Kohle klimafreundlich zu gestalten. Das wiederum gilt als Voraussetzung dafür, dass der Tagebau und die Arbeitsplätze in der Region langfristig eine Zukunft haben.

Weltweit gibt es nur eine Handvoll größerer CCS-Projekte. Meist handelt es sich dabei um Gasförderanlagen, die das CO2 aus dem Gas waschen, um es dann an gleicher Stelle wieder in das Gasfeld zu pumpen. Der norwegische Staatskonzern Statoil etwa betreibt schon seit 1996 eine derartige Anlage in der Nordsee auf einer Gasförderinsel. CO2 von der Kohle abzuscheiden ist aber ungleich komplizierter.

Vattenfall ist zumindest unter den in Deutschland tätigen Stromkonzernen Vorreiter und betreibt im Industriepark Schwarze Pumpe in Spremberg die nach eigenen Angaben "weltweit erste Pilotanlage für ein CO2-emissionsarmes Kohlekraftwerk". Dort werden mehr als 90 Prozent des bei der Kohleverbrennung entstehenden Kohlendioxids abgeschieden. In dieser kleinen Anlage mit 30 Megawatt Leistung sammelt der Konzern Erfahrungen.