Innerhalb weniger Monate hat US-Präsident Barack Obama ein drittes wichtiges Mitglied seines Wirtschaftsteams verloren. Obamas ökonomischer Chefberater Lawrence Summers habe seinen Rücktritt zum Ende des Jahres erklärt, teilte das Weiße Haus mit. Nach der offiziellen Stellungnahme des Präsidialamtes war der Weggang lange geplant. Der 55-Jährige sagte in einem Interview, er müsse bis Januar an die Universität Harvard zurückkehren, da er sonst seine Professur verliere. Er werde jedoch künftig in einer Expertengruppe mitwirken, die den Präsidenten in wirtschaftlichen Fragen berät.

Wie die New York Times berichtet , ist Summers bekannt als Freund klarer Worte. Liberale Politiker warfen ihm vor, der Börse zu nahe zu stehen, zudem gab es Berichte über Auseinandersetzungen im Beratergremium von Obama. Angesichts der hohen Arbeitslosigkeit war jüngst viel Kritik an Summers aus der Opposition zu vernehmen.

Der Chef der Republikaner im Repräsentantenhaus, John Boehmer, hatte zuletzt die Entlassung von Summers, sowie von Finanzminister Timothy Geithner gefordert. Dem Wirtschaftsteam Obamas fehle es an "Erfahrung im richtigen Leben" – ein Stich gegen Summers' Laufbahn als Akademiker. Doch auch an der Universität galt Summers nicht immer als unumstritten. Im Jahr 2005 musste er wegen problematischer Äußerungen über Frauen als Harvard-Präsident zurücktreten.

Obamas Hauptberater, David Axelrod, sagte, Summers sei länger geblieben, als es von ihm erwartet worden war. Man habe gewusst, dass Summers als einstiger Finanzminister unter Bill Clinton die vergleichsweise niedere Stelle als ökonomischer Berater nicht ewig ausfüllen würde.

Zudem kündigte mit Herbert Allison am Mittwoch ein wichtiger Beamter aus dem Finanzministerium seinen Rückzug an.

Vor nur wenigen Wochen musste der Präsident mit Christina Romer ebenfalls die Leiterin seines Wirtschaftsrates ziehen lassen. Auch sie kehrte zu ihrer Professur an der  renommierten University of California, Berkeley zurück. Im Juli hatte auch der oberste Haushalts-Aufseher im Weißen Haus, Peter Orszag, seinen Rücktritt eingereicht. Romers Position hat mittlerweile Austan Goolsbee eingenommen, ein 41-jähriger Wirtschaftsprofessor aus Chicago, der bereits dem Rat angehörte.