Der Sprengsatz ging kurz nach neun Uhr in einer Abstellkammer im Untergeschoss der Unterkunft hoch. Ein paar Fensterscheiben seien zerstört, verletzt wurde niemand, teilte die Polizei mit.

In dem Schweizer Wintersportort findet derzeit das Weltwirtschaftsforum statt, an dem etwa 2500 Spitzenvertreter aus Politik und Wirtschaft, darunter 30 Staats- oder Regierungschefs, teilnehmen.

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur SDA hatten Linksaktivisten Feuerwerkskörper gezündet. Eine Gruppe von Gipfel-Gegnern habe von einem Anschlag gesprochen und in einem Bekennerschreiben die Verantwortung übernommen. Es seien zudem zwei Sprengsätze mit Zeitzündern im Hotel deponiert worden.

Zusätzlich füllten die Täter Zucker in den Öltank des Hotels, damit der Schweizer Regierung "früher oder später in den Bergen auch ein kalter Wind um die Ohren weht". Normalerweise logieren in diesem Hotel Mitglieder der Schweizer Regierung, während das Wirtschaftsforum stattfindet. Das ist aber in diesem Jahr nicht der Fall.

Das Treffen in Davos dauert noch bis Sonntag. Dutzende Sicherheitskräfte, darunter 4000 Soldaten, sind für die Sicherheit verantwortlich. Land und Luftraum sind weiträumig gesperrt abgesperrt. Für Samstag wurde eine Demonstration bewilligt.

Nach Bekanntwerden des Bekennerschreibens hätten Sicherheitsleute das Hotel zweimal durchsucht. Die Einsatzkräfte forschen nun nach der undichten Stelle, um herauszufinden, wie die Feuerwerkskörper ins Hotel kamen. Möglicherweise waren sie aber auch schon vor Beginn der Sicherheitskontrollen in der Abstellkammer deponiert gewesen.