US-Präsident Barack Obama strebt die Schaffung von einer Million neuer Stellen in den USA an. "Wir haben keine Wunderwaffen, aber wir haben die Möglichkeit, einiges in die Wege zu leiten, das viel ändern könnte", sagte Obama im US-Hörfunk. Der Präsident wolle in der kommenden Woche entsprechende Vorschläge machen.

Details würden derzeit noch ausgearbeitet. Auch Zeitpunkt und Ort für die Rede des Präsidenten stünden noch nicht fest. "Es gibt keinen Zweifel daran, dass wir Maßnahmen einleiten können, die die Wirtschaft um einen oder anderthalb Prozent stärker wachsen lässt", führte Obama aus. "Das bedeutet eine halbe bis eine Million zusätzlicher Arbeitsplätze."

Das schwache US-Wirtschaftswachstum hatte zuletzt wieder Sorgen geschürt, dass die USA zurück in die Rezession rutschen könnten. Der Arbeitsmarkt bleibt schwach und gilt als eines der Haupthindernisse für ein stärkeres Wachstum der weltgrößten Volkswirtschaft. Neue Daten werden am Freitag erwartet. Die Arbeitslosenquote betrug zuletzt 9,1 Prozent.

Von neuen Konjunkturdaten könnte abhängen, ob die US-Notenbank Federal Reserve neue Hilfen für die Wirtschaft beschließt, sagte der Präsident der Fed von St. Louis, James Bullard.