In Griechenland erschleichen sich trotz intensiver Kontrollen weiterhin viele Menschen die Zuschüsse und Renten Gestorbener. Der Chef der größten Kranken- und Rentenkasse IKA, Rovertos Spyropoulos, sprach von mehreren Zehntausend Fällen.

"Wir haben trotz intensiver Kontrollen festgestellt, dass mindestens 30.000 Renten noch von Menschen mit einer Vollmacht kassiert werden", sagte er im griechischen Fernsehen. Dabei seien die meisten dieser Vollmachten mehrere Jahre alt und die Rentner mittlerweile über 85. Ab sofort müssen alle eine Vollmacht von diesem Jahr vorlegen, um die Renten zu erhalten, sagte Spyropoulos.

Die Kasse widmet sich zugleich dem Missbrauch durch angeblich Blinde. Hintergrund ist, dass auf einigen Inseln überdurchschnittlich viele Blinde registriert sind. Bereits im März hatten Kontrolleure auf der Ionischen Insel Zakynthos festgestellt, dass von angeblich 700 Betroffenen tatsächlich nur 60 blind sind. "Wir kontrollieren jetzt die Insel Chios mit 360 Blinden", sagte der Krankenkassenchef. Die Kontrollen sollen ausgeweitet werden.