Palmöl steckt in Kosmetik wie in Nahrung. Der Stoff ist begehrt, es lohnt sich, Ölpalmen anzubauen. Vor allem Großgrundbesitzer und Investoren stecken ihr Geld in die Produktion. Kleinbauern aber werden vertrieben, so wie im fruchtbaren honduranischen Aguán-Tal. Dort tobt seit drei Jahren ein Landkonflikt, in dem schon Dutzende starben. Seit dem Putsch von 2009 habe sich die Menschenrechtslage in Honduras sehr verschlechtert, berichtet die Organisation FIAN. Die hohe Nachfrage nach Biosprit löst übrigens weltweit ähnliche Konflikte aus.