Erstmals seit Mitte 1999 hat die Arbeitslosenquote in Frankreich im vierten Quartal 2012 über zehn Prozent gelegen. Von Oktober bis Dezember des vergangenen Jahres erreichte die Quote 10,2 Prozent, teilte das Statistikamt mit.

Im Vergleich zum Vorquartal stieg die Quote damit um 0,3 Prozent an, im Vergleich zum Vorjahresquartal um 0,8 Prozent. Insgesamt waren 2,9 Millionen Menschen ohne Arbeit.

Die Arbeitslosigkeit ist vor allem für junge Menschen ein Problem: Laut Statistik haben 25,7 Prozent der erwerbsfähigen Franzosen im Alter zwischen 15 und 24 Jahren keinen Job – ein neuer Höchstwert.

"Große Schlacht für Arbeit"

Präsident François Hollande hatte 2013 zum Jahr der "großen Schlacht für Arbeit" erklärt und unter anderem in seiner Neujahrsansprache bekräftigt, bis Ende des Jahres den Anstieg der Arbeitslosigkeit stoppen und den Trend umkehren zu wollen. Zuletzt drückte er sich angesichts neuer Prognosen zum Wirtschaftswachstum vorsichtiger aus. Die EU-Kommission sagt Frankreich ein Wachstum von 0,1 Prozent in diesem Jahr voraus.