Der Aktienindex Dax ist zum ersten Mal über die Marke von 9.000 Punkten gestiegen. Am Mittag stand der deutsche Leitindex mit plus 0,25 Prozent bei 9.003,33 Punkten. Im bisherigen Jahresverlauf hat der Dax inzwischen um mehr als 18 Prozent zugelegt, seit Anfang 2012 sogar um mehr als 50 Prozent. Mittlerweile sprechen Händler schon von der nächsten großen Hürde: 10.000 Punkte seien bis Ende 2014 denkbar.

Als entscheidender Antrieb gilt die anhaltende Geldflut, die die US-Notenbank Fed über die globalen Finanzmärkte verteilt. Nach ungünstigen Arbeitsmarktdaten aus den USA in dieser Woche ist an den Börsen die Überzeugung gewachsen, dass die Fed diesen Kurs frühestens 2014 bremsen wird.

Fundamentaldaten wie Unternehmenszahlen und Konjunkturindikatoren spielen demgegenüber nur eine vergleichsweise geringe Rolle. So konnte die Abschwächung des wichtigsten deutschen Konjunkturbarometers, des ifo-Index, am Freitag die Kauflaune der Anleger nur kurz dämpfen. 

Die Mehrheit der Aktienkurse im Dax notiert leicht im Minus, nur wenige Werte verhalfen dem deutschen Leitindex zum Anstieg. Dazu gehörten vor allem die Anteile des Chemiekonzerns BASF, der am Morgen solide Unternehmenszahlen vorgelegt hatte.