In den USA herrscht erstmals seit 17 Jahren Verwaltungsstillstand. Der zerstrittene Kongress konnte sich bis Mitternacht (Ortszeit in Washington ) nicht auf einen Übergangshaushalt einigen. Das Weiße Haus ordnete den Stillstand an. 

Zu Beginn des neuen Haushaltsjahres werden 800.000 Staatsbedienstete in unbezahlten Zwangsurlaub geschickt. Wer trotzdem weiterarbeitet, begeht eine Straftat. Ausnahmen gelten nur für Angestellte, deren Arbeit der Grundversorgung des Landes dient, etwa Mitarbeiter in Krankenhäusern, Soldaten, Polizisten, Gefängniswärter oder Mitarbeiter an Grenzposten.  

Der Kongress war in der Nacht zum Dienstag bei erneuten Abstimmungen nicht in der Lage, sich auf ein Übergangsbudget zu einigen. US-Präsident Obama warf den Republikanern Erpressung vor, weil sie die Staatsfinanzierung an das Schicksal seiner Gesundheitsreform knüpften.

Die Republikaner hatten bis zuletzt versucht, einen Übergangshaushalt auf den Weg zu bringen, mit dem zugleich die Gesundheitsreform von US-Präsident Barack Obama verzögert werden soll. Das Repräsentantenhaus stimmte mit 228 zu 201 Stimmen für eine Resolution, die das Inkrafttreten von Obamas Reform blockieren würde. Der von den Demokraten dominierte Senat hatte die Vorlage wie erwartet abgelehnt. 

Wenige Stunden vor Fristende hatte Obama den Kongress noch einmal zu einer Einigung aufgerufen. Die finanzielle Lähmung der Regierung streue "Sand ins Getriebe" der sich erholenden Wirtschaft, sagte er. Obama telefonierte mit Spitzenpolitikern aus dem Kongress, darunter der republikanische Vorsitzende im Repräsentantenhaus, John Boehner. Boehner zeigte sich aber unnachgiebig. "Ich werde nicht verhandeln", sagte er bei einer Debatte in seiner Kongresskammer.

Auf Twitter schrieb Obama, die Gesundheitsreform schreite trotz des blockierten Haushalts weiter voran. "Ihr könnt sie nicht ausschalten." Die Internet-Börse , bei der sich die Bürger für eine Krankenversicherung eintragen können, ist – wie geplant – seit Mitternacht geöffnet.  

Obama hatte dem amerikanischen Militär vor dem Verwaltungsstillstand noch eine Finanzierungsgarantie gegeben. Er unterzeichnete am Montagabend ein entsprechendes Gesetz, mit dem sichergestellt wird, dass die Soldaten und Militäreinrichtungen von dem drohenden Finanzierungsstopp ausgenommen werden.

US-Botschaften bleiben geöffnet

Die Auslandsvertretungen der USA in Deutschland bleiben vorerst geöffnet. Unabhängig davon, was in Washington geschehe, würden die Botschaft und die Konsulate ihrer Arbeit nachgehen, sagte der Botschafter der USA in Deutschland, John B. Emerson. "Wir werden für alle wesentlichen Dienstleistungen geöffnet haben."