China ist zur größten Handelsnation der Erde aufgestiegen. Ex- und Importe zusammen hätten 2013 einen Gesamtwert von 4,16 Billionen Dollar (3,06 Billionen Euro) erreicht, teilte die chinesische Zollbehörde mit. Die Ausfuhren seien im Vergleich zum Vorjahr um 7,9 Prozent auf 2,21 Billionen US-Dollar gestiegen. Die Einfuhren wuchsen um 7,3 Prozent auf 1,95 Billionen US-Dollar.

Der Anstieg des Außenhandels lag mit 7,6 Prozent zwar über dem Vorjahreswert von 6,2 Prozent, allerdings knapp unter dem Ziel der Regierung von 8 Prozent für 2013. Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in der Welt, steigende Lohnkosten und eine stärkere chinesische Währung machten den chinesischen Exporteuren zu schaffen. Wichtigster Handelspartner des Landes war laut der Zollbehörde die Europäische Union, gefolgt von den USA und asiatischen Ländern.

Trotzdem steht China erstmals an der Spitze der Handelsnationen weltweit. "Für das gesamte Jahr 2013 überstieg der Handel vier Billionen US-Dollar und China überholte die USA als größte Handelsnation der Welt", kommentierte die ANZ Bank.

Die Jahreszahlen in den USA werden zwar erst im Februar veröffentlicht, doch erreichte der amerikanische Außenhandel bis November nur 3,56 Billionen US-Dollar (2,62 Bio Euro), so dass China nach Einschätzung von Experten uneinholbar in Führung liegt.