Korruptionsverdacht am Berliner Großflughafen BER: Ein leitender Angestellter soll Bestechungsgeld in Höhe von etwa einer halben Million Euro angenommen haben. Die Staatsanwaltschaft Neuruppin ermittelt. Nach Informationen des rbb richtet sich der Verdacht gegen Technikchef Jochen Großmann.

Die BER-Geschäftsführung teilte mit, der Angestellte sei für Auftragsvergaben zuständig gewesen und habe in einem Vergabeverfahren Vorteile gefordert. Der Verdacht habe sich nach einem Gespräch mit Vertretern eines internationalen Unternehmens ergeben, das in der technischen Planung am Flughafen tätig ist.

BER-Geschäftsführer Hartmut Mehdorn sagte, die Staatsanwaltschaft habe Durchsuchungen durchgeführt. Die Geschäftsräume des Flughafens seien aber nicht betroffen gewesen. Gegen die Beteiligten werde man entsprechende Konsequenzen ziehen.

Großmann war für den im Herbst abgesetzten Horst Amann als BER-Technikchef nach Berlin gekommen. Zu den vorrangigen Aufgaben des Dresdner Professors gehört die Beherrschung des komplexen Entrauchungssystems, das von BER-Mitarbeitern nur "das Monster" genannt wird.