Russland und die zwei ehemaligen Ex-Sowjetrepubliken Weißrussland und Kasachstan haben eine Eurasische Wirtschaftsunion gegründet. Es handele sich um ein neues Modell der wirtschaftlichen Zusammenarbeit im postsowjetischen Raum, sagte der kasachische Präsident Nursultan Nasarbajew.

Seit 20 Jahren werde für die Idee dieser Union gearbeitet, sagte Nasarbajew während der im russischen Staatsfernsehen übertragenen Gründungszeremonie. Kremlchef Wladimir Putin und der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko nahmen neben Nasarbajew an der Vertragsunterzeichnung teil.

Die Union habe eine "historische Bedeutung", sagte Putin. Die Staaten werden künftig in der Energiewirtschaft, in der Industrie, Landwirtschaft und im Verkehrswesen zusammenarbeiten. Ihre Arbeit solle die Union am 1. Januar 2015 aufnehmen, sagte Putin weiter.

Die Eurasische Wirtschaftsunion geht aus einer Zollunion hervor, der die drei Staats bereits angehören. Die Grenzkontrollen zwischen den Staaten sollen wegfallen, zudem ist geplant, eine gemeinsame Währung einzuführen. Die früheren Sowjetrepubliken Armenien und Kirgistan sollen ebenfalls in das Bündnis aufgenommen werden.