Die Chefin der in der Finanzkrise verstaatlichten Hypo Real Estate gibt ihren Posten auf. Manuela Better, die auch an der Spitze des HRE-Nachfolgers Pfandbriefbank pbb steht, trete mit sofortiger Wirkung bei beiden Instituten zurück, teilte die Pfandbriefbank nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Better habe um diesen Schritt gebeten, die Aufsichtsräte hätten dem mit Bedauern entsprochen. Über eine Nachfolge werde "zu gegebener Zeit" entschieden.

Better hatte sich zuletzt mit dem Bund in der Frage überworfen, ob der ebenfalls zur HRE gehörende Staatsfinanzierer Depfa verkauft oder abgewickelt werden soll. Better hatte eindringlich für einen Verkauf geworben, die Bundesregierung entschied sich letztlich aber dafür, die Depfa über die nächsten Jahrzehnte in der Bad Bank der HRE auslaufen zu lassen. Danach habe sie keine Basis mehr für eine Zusammenarbeit gesehen, wurde Better in der Mitteilung zitiert.

Better stand vier Jahre an der Spitze der Hypo Real Estate. Ihre Berufung als Nachfolgerin des im März 2010 zurückgetretenen Axel Wieandt kam überraschend.

Am Ende pumpte der Steuerzahler 100 Milliarden Euro in die HRE, richtete eine Bad Bank für die Schrottpapiere ein und hoffte, dass man mit den gesunden Teilen – der verschlankten Immobilienbank pbb – einen Neustart hinbekommt. Better, die seit Jahrzehnten mit Risikobewertungen und Immobilien zu tun hatte, sollte das zu Ende führen, was Wieandt angefangen hatte.

Better hatte ihre gesamte Karriere fast ausschließlich bei der HRE und der HypoVereinsbank verbracht, von der die HRE einst abgespalten wurde. Seit Februar 2009 gehörte Better dem HRE-Vorstand an. Jetzt geht sie, bevor ihre wichtigste Aufgabe, die Reprivatisierung des HRE-Nachfolgers Pfandbriefbank pbb, erledigt ist.