Der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch gibt überraschend seinen Posten als Vorstandschef des Baukonzerns Bilfinger auf. Koch habe dem Aufsichtsrat angeboten, "zu einer einvernehmlichen Trennung zu kommen", schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung. Der Aufsichtsrat wird darüber am Donnerstag entscheiden.

Hintergrund ist eine erneute Gewinnwarnung. Das Unternehmen musste wegen einer korrigierten Erwartungsprognose in der Kraftwerkssparte seine Vorhersagen für das Gesamtjahr nochmals korrigieren. Bilfinger reduzierte seine Prognose für 2014 um 25 Millionen Euro auf einen Gewinn zwischen 205 und 220 Millionen Euro.

"Für ein unverändert erfolgreiches Unternehmen wie Bilfinger ist Berechenbarkeit am Kapitalmarkt ein wichtiges Gut", zitierte das Unternehmen Koch. Das Vertrauen in ihn sei erschüttert. Er wolle nun "die Möglichkeit zu neuer Vertrauensbildung schaffen", sagte Koch.

Die Vertreter der Anteilseigner hatten zuvor einem Vorschlag des Aufsichtsrates zugestimmt, Koch zu empfehlen, vorzeitig auszuscheiden. Der Aufsichtsrat soll am Donnerstag offiziell Kochs Rücktritt annehmen.

Hubert Bodner, der Mitglied des Aufsichtsrats ist, soll dann vorübergehend in die Vorstandsführung wechseln. Er führte das Unternehmen bereits vor Kochs Antritt Mitte 2011. Koch habe darum gebeten, mit ihm den Übergang zu gestalten. Anschließend am 8. August wolle er aus dem Unternehmen ausscheiden, heißt es weiter.

Koch hatte die Position des Vorstandsvorsitzenden 2011 übernommen. Der Wechsel in die Unternehmensführung war im Oktober 2010 bekannt geworden. Koch war im August 2010 nach mehr als elf Jahren als hessischer Ministerpräsident ausgeschieden.