Die Kurse von Unternehmensanleihen deutscher Landesbanken sind für gewöhnlich nur etwas für Liebhaber. Seit Kurzem aber stehen sie stärker im Mittelpunkt, als den Landesbanken lieb sein kann. Das gilt vor allem für die HSH Nordbank, aber auch für die Nord/LB. Deren Anleihekurse gaben in den vergangenen Tagen zeitweise deutlich nach. Ein klares Zeichnen der Nervosität vieler Investoren. Sie fürchten, dass die Institute den Stresstest der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht bestehen, mit noch unklaren Folgen für die Geldhäuser und den Markt.

Sollten sie tatsächlich durchfallen, haben es Landesbanken, die ihren jeweiligen Bundesländern gehören, schwerer als andere Institute. Schließlich sind sie nicht börsennotiert und können daher kaum den Aktienmarkt anzapfen, um an frisches Kapital zu kommen.

Es könnte dazu kommen, dass die Anleihe-Besitzer an den Verlusten beteiligt werden, sagte Analyst Robert Montague von ECM Asset Management. Was er meint: Anleihebesitzer müssten auf einen Teil der ihnen zustehenden Rückzahlung verzichten. Ein Extremfall freilich, hieße dies doch, der betreffenden Bank würde im Stresstest eine unerwartet große Kapitallücke bescheinigt, die nicht mehr durch die Eigentümer oder Einbehalten von Gewinnen geschlossen werden könnte. Erst dann stünden Verluste für die Investoren und womöglich sogar eine Abwicklung im Raum.

Noch muss also gezittert werden. Erst am Sonntag, 12 Uhr, will die EZB ihre Stresstestergebnisse auf einer Pressekonferenz in Frankfurt bekanntgeben. Es wird der Schlusspunkt einer beispiellosen konzertierten Aktion, die Europas Großbanken ein Jahr in Atem gehalten hat. Orchestriert von der Bankenaufsicht der EZB, die selbst noch im Aufbau ist und die Hilfe Tausender Wirtschaftsprüfer benötigt, sammelten die Kontrolleure in mühsamer Kleinarbeit alle verfügbaren Informationen über die Bankbilanzen zusammen und bewerteten sie. 

Warten auf das große Finale

Das große Finale bildet der Stresstest, der die Bilanzen auf ihre Widerstandskraft in Extremsituationen prüft. Für Deutschland etwa unterstellte die EZB, dass die Hauspreise um 20 Prozent fallen. Außerdem umfasst das Krisenszenario eine erneute Staatsschuldenkrise und eine dreijährige Rezession. Patzt eine Bank, muss sie binnen zwei Wochen erklären, wie sie Kapital beschaffen will, um dann innerhalb von sechs Monaten zu liefern.

24 Banken in Deutschland und rund 130 in der gesamten Euro-Zone mussten sich dem TÜV unterziehen. Das Ziel, sechs Jahre nach dem Lehman-Schock: das Vertrauen in Europas Banken wiederherstellen, damit die Institute wieder neue Kredite vergeben können, vor allem in den Krisenländern des Kontinents.

Die EZB hat noch ein weiteres, eigennütziges Ziel: Ab 4. November ist sie die zentrale Aufsicht über Europas Banken. Die will sie möglichst besenrein übernehmen, um später keine böse Überraschung zu erleben. 

Umso wichtiger ist ein glaubwürdiges Ergebnis des Stresstests, zumal der letzte mächtig in die Hose ging: 2011 hatte die Europäische Bankenaufsicht (EBA) reihenweise Kreditinstituten ein positives Testat ausgestellt – nur um anschließend machtlos mit ansehen zu müssen, wie einige der angeblichen Musterknaben in letzter Minute mit Steuergeldern gerettet werden mussten.