Wegen eines Pilotenstreiks streicht die Lufthansa Hunderte Flüge. Betroffen sind deutschlandweit von Montag 12 Uhr bis Dienstag 23.59 Uhr Flüge der Kurz- und Mittelstrecke sowie zusätzlich am Dienstag zwischen 3 Uhr und 23.59 Uhr auch Langstreckenflüge, teilte die Vereinigung Cockpit (VC) mit. Eine vollständige Liste der abgesagten Flüge veröffentlichte das Unternehmen auf seiner Website.

Am Dienstag sind zudem die Piloten von Lufthansa Cargo zum Streik aufgerufen. Flüge der Lufthansatochter Germanwings seien in den anderthalbtägigen Ausstand nicht einbezogen.

Am Freitag hatte VC gemeldet, dass die Tarifgespräche mit Lufthansa gescheitert seien. Da seit dem letzten Streik im Oktober "keine echten Fortschritte" erzielt worden seien, wurden weitere Streikmaßnahmen bei Lufthansa, Lufthansa Cargo und der Tochtergesellschaft Germanwings angekündigt.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sprach vom "härtesten Arbeitskampf in der Geschichte" der Lufthansa. Im Geschäftsbericht für das dritte Quartal wurde der finanzielle Schaden durch die Arbeitsniederlegungen auf 170 Millionen Euro beziffert.

Bei dem Tarifkonflikt geht es um die sogenannte Übergangsversorgung, die es bislang noch etwa jedem zweiten der 10.000 Piloten des Konzerns erlaubt, ab dem Alter von 55 Jahren in den bezahlten Frühruhestand zu gehen. Sie erhalten in der Übergangszeit bis zur gesetzlichen Rente bis zu 60 Prozent ihrer Bezüge. Die Lufthansa will die Altersgrenze anheben, Cockpit lehnt dies ab und machte – unterstützt durch das Votum der eigenen Mitglieder – mehrfach mit Streiks Druck, zuletzt in der dritten Oktoberwoche. Damals waren mehr als 1.500 Flüge ausgefallen.