Der italienische Energiekonzern Eni hat nach eigenen Angaben das größte jemals im Mittelmeer entdeckte Erdgasfeld ausfindig gemacht. Das Vorkommen befinde sich in ägyptischen Hoheitsgewässern, hieß es in der in Kairo veröffentlichten Erklärung des Unternehmens.

Das riesige Vorkommen rund 190 Kilometer vor der Küste Ägyptens könne den Erdgasbedarf des Nil-Landes über mehrere Jahrzehnte decken, wenn es einmal voll erschlossen sei, erklärte Eni am Sonntag. Demnach befinden sich in dem etwa 100 Quadratkilometer großen und 1.450 Meter tiefen Gebiet bis zu 850 Milliarden Kubikmeter Gas. Das ägyptische Ölministerium bestätigte die Entdeckung.

"Die historische Entdeckung kann das Energieszenario in Ägypten verändern", sagte Eni-Chef Claudio Descalzi. Wegen des steigenden Verbrauchs ist Ägypten in den vergangenen Jahren zum Energieimporteur geworden, während es früher Öl und Erdgas ins Ausland verkaufen konnte. Engpässe führen immer wieder zu Stromausfällen.

Eni ist seit mehr als 60 Jahren in Ägypten aktiv und vereinbarte erst im Juni mit der Regierung in Kairo ein milliardenschweres Gasförder-Geschäft. Seit Descalzi im vergangenen Jahr bei Eni das Ruder übernommen hat, konzentriert sich der italienische Staatskonzern wieder verstärkt auf die Erkundung von Öl- und Gasfeldern. Dies darf Eni nach dem neuen Gasfördervertrag mit Ägypten nicht nur im Mittelmeer, sondern auch auf dem Sinai, im Golf von Sues und in Teilen des Nil-Deltas. Eni ist nicht nur in der Energieproduktion tätig, sondern betreibt auch Tankstellen der Marke Agip.