Die angespannte Sicherheits- und politische Lage ändert nichts an der Kauflaune der Deutschen. Der vom Marktforschungsinstitut GfK gemessene Konsumklimaindex verzeichne eine "positive Entwicklung" im August und werde im September wahrscheinlich ansteigen, teilte das Institut in Nürnberg mit.

Im Juli hatten die deutschen Verbraucher noch weniger als erwartet konsumiert, was die Forscher auf einen Brexit-Schock zurückgeführt hatten.

Im August ging der Index nur noch von 10,1 auf 10,0 Punkte zurück. Im September soll er laut GfK-Prognose auf 10,2 Prozent steigen. Einen höheren Wert gab es zuletzt im Oktober 2001. Insgesamt könnte der private Konsum in diesem Jahr um zwei Prozent zulegen. "Damit bleibt die Binnennachfrage eine wichtige Stütze für das Wachstum", sagte GfK-Chef Rolf Bürkl.

Keine Angst vor Jobverlust

Die Deutschen erwarten demnach steigende Einkommen und planen größere Anschaffungen. Und das, obwohl sie in der Umfrage die gesamtwirtschaftliche Entwicklung eher zurückhaltend bewerteten. In Bezug auf ihre eigene finanzielle Lage seien sie dagegen "geradezu euphorisch", sagte Bürkl. Der Indikator für die Bereitschaft zu teureren Anschaffungen kletterte um 1,9 auf 57,3 Punkte. "Vor allem die sehr gute Verfassung des Arbeitsmarktes sorgt dafür, dass die Beschäftigten weiter kaum Angst haben, ihren Job zu verlieren. Dies sorgt für eine solide Planungssicherheit gerade im Hinblick auf größere Anschaffungen."

Zudem seien die Renten gestiegen und die Inflation sei niedrig. Dass die Zinsen weiterhin niedrig bleiben dürften, werde den Konsum zusätzlich stützen, prophezeite die GfK. Das Konsumklima zeige sich somit angesichts der angespannten politischen Lage "überaus widerstandsfähig".

Die GfK fragt monatlich rund 2.000 Verbraucher nach ihrer Stimmung, zum Beispiel, ob sie es derzeit für ratsam halten, größere Anschaffungen zu machen. Selbst wenn sie dies mit Ja beantworten, müssen zwei weitere Voraussetzungen gegeben sein: Der Befragte muss auch das nötige Geld für eine solche Anschaffung haben und die Notwendigkeit dafür sehen.