Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Februar auf 2,762 Millionen gesunken. Das sind etwa 15.000 weniger Erwerbslose als im Januar, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Zahl der Arbeitslosen um 149.000 zurück. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 6,3 Prozent.

BA-Chef Frank-Jürgen Weise sagte: "Die Entwicklung am Arbeitsmarkt ist weiter positiv. Die Zahl der arbeitslosen Menschen hat sich im Februar verringert, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung liegt deutlich über dem Vorjahreswert und auch die Nachfrage der Betriebe nach neuen Beschäftigten bleibt auf hohem Niveau."

Unter Herausrechnung der jahreszeitlichen Schwankungen ging die Arbeitslosigkeit saisonbereinigt um 14.000 zurück. Im Durchschnitt der letzten drei Jahre ist die Arbeitslosigkeit im Februar um 7.000 gesunken. Im Westen ging die Zahl um 8.000 zurück, im Osten um 6.000. 

Die Erwerbstätigkeit und Beschäftigung in sozialversicherungspflichtigen Berufen sind im Vergleich zum Vorjahr weiter gewachsen. Nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes stieg die Zahl der Erwerbstätigen im Januar um 5.900 auf 43,59 Millionen.

Die Zahl der Beschäftigten mit einem regulären Job nahm nach Hochrechnung der Bundesagentur von November auf Dezember saisonbereinigt um 82.000 zu. Damit waren im Dezember 31,88 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt – 735.000 mehr als ein Jahr zuvor. Und die Nachfrage nach Arbeitskräften sei nach wie vor hoch: Im Februar waren 675.000 offene Stellen bei der BA gemeldet, 61.000 mehr als vor einem Jahr.